Exklusivinterview von Kulturserver mit
A: Fangen wir mit meiner Lieblingsfrage und eurer Lieblingsantwort an:
Was ist Trash?
B: Trash ist wenn Leute was aus Leidenschaft machen, ohne Geld dafür zu kriegen, also das Gegenteil von Kommerz, wo alle sich dafür hassen, was sie machen, aber viel Geld dafür kriegen.
A: Wie geht es der Trash Kultur in Berlin?
B: Seit der KanalB Release-Party mit dem Auftritt von Rocket Freudental wieder ok. Anett meint sogar, daß die Leute in Berlin langsam wieder die Schnauze voll haben von Hochglanz, Techno und H&M und sich daran erinnern, daß Berlin auch bessere Zeiten gesehen hat.
A: KanalB gibt jeweils am Ersten des Monats ein 20minütiges Videomagazin heraus. Was gibt es zu sehen? Wo findet man es? Und warum heißt KanalB KanalB?
B: In jeder Ausgabe von KanalB steckt die ganze Kraft eines halben Kurzfilmfestivals. Für 5.-DM gibts zwei Spielfilme, ein Musikvideo und eine Kurzdoku. Außerdem den KanalB Geschicklichkeitswettbewerb (sexiester Augenaufschlag, krassester Witz etc.), an dem jedeR eingeladen ist teilzunehmen. Die Videos sind im Videodrom und im Negativeland sowie in fast
allen Plattenläden der inneren Stadtbezirke, in ausgewählten Kneipen in der O-straße und in Friedrichshain sowie im legendären Ex und Pop und in den Off-Kinos Filmrauschpalast, Lichtblick, Central, Intimes erhältlich.
KanalB heißt kanalB wegen der subversiven Konnotation, die dem Buchstaben B
eignet.
A: Was hat die Wahl der Medien Internet und Video mit Trash zu tun und warum kann man eure Videos nicht auf dem offenen Kanal sehen?
B: Internet und VHS-Kassetten sind die einfachsten, billigsten und am besten zugänglichen Medien, die uns eingefallen sind. Da wir das Magazin für 5.- verkaufen möchten, senden wir es nicht im offenen Kanal.
A: Frauenzeitschriften sind eine Plattform für die Kosmetikindustrie, wem könnt ihr eine öffentliche Plattform bieten?
B: Der Atomindustrie und Leuten, die Homevideos und Trashmusik machen oder verwandte Gattungen.
A: Wie ist die Idee für das "erste Trash Videomagazin Berlins - womöglich der Welt" entstanden?
B: Die Idee stammt von Hendrik, die Erfindung des Formats hat ein paar Monate gedauert, zwei Testausgaben gabs vor der ersten Nummer schon.
A: Warum stürzen Computer ab wenn man eure Videos im Internet sehen will?
B: Das ist ein Gerücht. Auf der Startseite liegen die Links zum realplayer7 und shockwave, mit denen man sich dann die flash4 Version anschauen kann, oder man geht zur hardcore html Version von KanalB, dort kann man sich das Magazin in Einzelteilen runterholen, ohne diese Plugins zu verwenden.
A: Was ist KanalB? Ein wahr gewordener Kindheitstraum, eine weitere Stufe auf der Karriereleiter oder ein Rettungsversuch der deutschen Filmindustrie?
B: KanalB ist ein Versuch, die Weltherrschaft an sich zu reißen.
A: Wer macht bei KanalB mit und wie kann wer mitmachen?
B: Es gibt eine ziemlich große Fluktuation bei uns, wer mitmachen will kann sich bei uns melden.
A: Und die letzte www-Frage, denn wir sind ja im Internet: Wie finanziert ihr euch und wieviel gebt ihr für die Produktion eines Programms aus?
B: Wir finanzieren uns über den Verkauf der Kassetten und haben uns fest vorgenommen, Werbekunden und Sponsoren zu aquirieren. Die Ausgaben für ein Programm lassen sich schwer beziffern, und sind auch relativ geheim.
Wer mehr wissen will: www.kanalB.de, mailto: wir@kanalb.de
Fragen von anne.schreiber@student.hu-berlin.de.