106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1977


1977


DIE SCHALLPLATTE DER
X. WELTFESTSPIELE DER JUGEND
ODER
MARLIES KAPINSKI
ERINNERT SICH AN DIE SCHÖNEN TAGE IN BERLIN


Person: Marlies Kapinski, eine erfundene junge Frau
Ort: Kreisstadt Pasewalk, Bezirk Neubrandenburg, DDR

Schallplatten auflegen und an die tollen Tage in Berlin zurückdenken, das tat sie auch 4 Jahre danach noch immer, mit ein klein wenig Wehmut im Herzen, war sie dort doch frisch verliebt gewesen und hatte ihren Mann aus Pasewalk kennen gelernt. So lebte Marlies Kapinski nun hier und mit ein wenig Musik lies sie ihre anstrengenden Tage als Verkäuferin mit zwei kleinen Kindern und dem Haushalt gerne ausklingen. Sie hatte ja kaum mehr freie Zeit, aber die Stunde vor der Nachtruhe genoss sie immer sehr, besonders seit sie den Plattenspieler hatten. Immer wieder legte sie die tschechische Platte mit den Liedern zu den X. Weltfestspielen der Jugend auf, die Erinnerungen wurden wach und so war sie glücklich, dass sie sich damals diese Schallplatte gekauft hatte. Viele, viele Menschen waren da zu Besuch in Berlin, man sprach von 8 Millionen Besuchern, Jugendliche aus 140 teilnehmenden Ländern trafen sich hier in der DDR, in Berlin, das war damals schon das zweite Mal, ging es ihr so durch den Sinn, dass die Weltfestspiele in Berlin stattgefunden hatten.

Information I: Weltfestspiele

Die Weltfestspiele der Jugend und Studenten sind regelmäßig veranstaltete Jugendtreffen, die 1947 vom Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) ins Leben gerufen wurden. Der WBDJ ist bis heute die wichtigste veranstaltende Organisation. Die teilnehmenden Jugend- und Studierendenverbände sind überwiegend links, oft kommunistisch ausgerichtet.
Auf den Weltfestspielen wird diskutiert und gefeiert, man hört und bietet Musik und Vorträge. Die Veranstaltungen sind politisch und kulturell geprägt. Besonders in der Zeit des Kalten Krieges waren sie immer wieder Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen, vor allem 1959 und 1962 als sie in westlichen Ländern stattfanden, sowie 1968, als die Studentenrevolte und der Prager Frühling auch die Festspiele in Sofia beeinflussten.

Aus: Wikipedia


X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin, 28.7.1973 - 5.8.1973
Motto:Für antiimperialistische Solidarität, Frieden und Freundschaft (Übrigens taucht im Motto das erste Mal das Wort "antiimperialistisch" auf; Anmerkung Betzler-Schellin)
Teilnehmer:25600 Jugendliche aus 150 Ländern
Ehrengäste:Angela Davis (USA) und Valentina Tereschkowa (SU)

Internetrecherche: aus Weltjugendspiele



Information II: Text von der Schallplatte

Die Tschechoslowakei hat sich mit dem im Jahr 1947 in Prag stattgefundenen I. Welttreffen der demokratischen Jugend als das erste Land der Welt in die Geschichte der Weltfestspiele der Jugend und Studenten eingetragen.
Zu allen Jugendtreffen unabtrennbar gehören neue Lieder, die Solidarität, Freundschaft und Zusammenarbeit der fortschrittlichen Jugend der ganzen Welt zum Ausdruck bringen.
... Es wurden auch zwei Lieder ausgewählt, die als Gruß an die X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin - Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik - gemeint sind.





Home

Übersicht

1978



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 14. 10. 2007

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin