106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1934


1934


AUCH AUF DEM DORF KOMMT MAN UM DIE
NSDAP NICHT HERUM
ODER
LUISE KRÄMER UNTERSCHREIBT
DIE AUFNAHMEERKLÄRUNG FÜR HELFERINNEN
IN DIE FRAUENSCHAFT DER PARTEI


Person: Luise Krämer (9.1.1909 - ?),
Luise Krämer ist mir als Person nicht bekannt, die Unterlagen habe ich aus dem ehemaligen Kulturraum der denkmalgeschützten Schule in Koblentz, die mir als 2. Wohnsitz dient
Ort: Koblentz, Vorpommern, Pommern ist eine Provinz des Freistaates Preußen

Seit nunmehr 18 Monaten ist Adolf Hitler nun schon an der Macht. Alle Bereiche des Lebens werden durch Hitler und seine Anhänger inzwischen durchdrungen. So kommt man auch im kleinen Dorf Koblentz, dessen Bevölkerung vom Gut Koblentz abhängig ist, nicht um die NSDAP herum. Luise Krämer, verheiratet mit einem Landarbeiter auf Gut Koblentz, unterschreibt am 1. August 1934 die Aufnahmeerklärung für Helferinnen in die Frauenschaft der Partei.

Information I:   Zu der wehrwirtschaftlichen Konzeption des NS-Staates gehörte auch die Sicherung der Ernährung aus eigener Kraft. Der Bauer wurde daher in jeder Weise gefördert. Auf bäuerliche Siedlung in großem Stil wurde verzichtet, Güter nicht aufgeteilt, nur wenig Land wurde urbar gemacht. Dagegen bestimmte das Reichserbhofgesetz vom 29. November 1933, "unter Sicherung alter deutscher Erbsitte das Bauerntum als Blutquelle des deutschen Volkes zu erhalten". Selbst unfähige Bauern waren damit geschützt.
Aus: Unser Jahrhundert im Bild, 1964

Information II:NS-Frauenschaft, Gliederung der NSDAP, führt die weltanschauliche, politische und kulturelle Erziehung der deutschen Frauen im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung. Sie betreut das Deutsche Frauenwerk.
Deutsches Frauenwerk, Zusammenschluss aller ehemaligen deutschen Frauenverbände zur einheitlichen Arbeit im Dienst an der Frau und Mutter unter Führung der NS-Frauenschaft.
Aus: Der Volks-Brockhaus, 1940



Home

Übersicht

1935



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 21. 04. 2005

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin