106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1933


1933


DER "BÖHMISCHE GEFREITE"
WIRD ZUM KANZLER ERNANNT
ODER
JOSEF SIEKER KAUFT SICH DIE SCHALLPLATTE
MIT DER ERSTEN RUNDFUNKANSPRACHE HITLERS
AN DAS DEUTSCHE VOLK


Person: Josef Sieker (2.12.1907 - ?)
Josef Sieker ist mir als Person nicht bekannt, sein SS-Soldbuch habe ich aus dem Nachlass von Gerhard Schellin (30.10.1916 – 30.1.1987),
Josef Sieker soll in derselben Firma wie Gerhard Schellin in Osnabrück gearbeitet haben,
Gerhard Schellin ist der Vater von Dieter Schellin (4.1.1947 – 30.6.2002), meinem 2. Ehemann
Ort: Osnabrück, Provinz Hannover des Freistaates Preußen

Josef Sieker sieht im Kino einen kurzen Film über die Geschehnisse des 30. Januars. Dieser Marsch der NSDAP–Verbände mit den vielen Fahnen und Fackeln durch das Brandenburger Tor und die erste Rundfunkansprache Hitlers an das deutsche Volk begeistern ihn. Da tauchen auch schon in einem Laden die ersten Schallplatten davon auf, er kauft sich die Platte, obwohl er nicht einmal einen Plattenspieler besitzt.

Information I:     Die Schallplatte "Die historische Nacht 30. Jan. 1933" wurde von der NS-Schallplatten-Industrie Kristall gepresst. Sie enthält einen Original-Hörbericht, der Sprecher ist Wulf Bley.
Die Platte enthält die beiden Seiten "Mit der SA durchs Brandenburger Tor" und "Beim Führer in der Reichskanzlei".

Information II:          Der verfassungsgetreue Reichspräsident Hindenburg hatte sich lange gesträubt, Hitler, den "böhmischen Gefreiten" zum Kanzler zu ernennen. Er gab nach, glaubte aber genügend Sicherungen eingebaut zu haben, um eine Alleinherrschaft Hitlers verhindern zu können. So nahm man sich, wie es optimistisch hieß, den "Trommler" Hitler zum "Löwenbändiger und Zirkusdirektor" des deutschen Volkes.
Nach: Unser Jahrhundert im Bild, 1964



Home

Übersicht

1934



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 16. 04. 2005

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin