106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1918


1918


DIE KRIEGSMÜDIGKEIT NIMMT ZU
ODER
IRMGARD BÖSSLING
VERMISST VATER UND BRUDER


Person: Irmgard Bössling, eine von mir in dieser Gestalt erfundene junge Dame, die es aber wirklich gegeben hat
Ort: Osnabrück, Königreich Hannover

Die Schulkameradinnen und die Freundinnen sind ihr wichtig, aber ein Ersatz für den geliebten Vater und den älteren Bruder sind sie nicht. Irmgard Bössling lebt in Sorge, in Unruhe, die sie nicht mehr vor der Außenwelt verbergen kann. Vom Vater und vom Bruder ist schon lange keine Feldpost mehr gekommen. Vom Vater kam wenigstens im Frühjahr noch Post aus Armentieres, da sah es aber mit dem Nachschub schlecht aus. Ihre Gedanken kreisen um immer dieselbe Frage: Leben sie noch? Zum Geburtstag bekam sie von ihrer Patentante ein Poesie-Album und nun ist sie eifrig beschäftigt, trutz ihrer Sorgen, alle Freundinnen und Kameradinnen einschreiben zu lassen. Irgendwie führt dies sogar dazu, dass sie ihren Kummer ein wenig zur Seite schiebt. Und doch, oft bricht sie beim Lesen in Tränen aus, da der schöne Traum auch hier mit der harten Wirklichkeit konfrontiert wird, denn die Eintragungen werden jetzt oft mit Datumsangaben wie "im Kriegsjahr 1918" oder im "im 5. Kriegsjahr" versehen. Wann hat dieser Krieg endlich ein Ende? Alle sind zu Beginn so begeistert gewesen, aber jetzt...

Information I: Kriegsende

Mit Inkrafttreten des Waffenstillstandsabkommens von Compiegne zwischen Deutschland und Frankreich endete der Erste Weltkrieg. Er hat 9 Millionen Tote gefordert.
Aus: Wikipedia

Information II: Versailler Vertrag (Friedensvertrag)

Bezeichnung für den am 28. 6. 1919 unterzeichneten und am 10. 1. 1920 in Kraft getretenen Friedensvertrag zwischen den 26 alliierten und assoziierten Mächten und dem Deutschen Reich zur Beendigung des Ersten Weltkrieges (1914 – 1918). Der Versailler Vertrag wies dem Deutschen Reich die Alleinschuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieges zu. Er sah für das Deutsche Reich große Gebietsabtretungen bzw. zeitweilige Gebietsbesetzungen, die Internationalisierung wichtiger deutscher Flüüsse und den Verzicht auf Kolonien vor. Weiterhin verlangte er die Auslieferung von Kriegsverbrechern, regelte die Auslieferung von Kriegsgefangenen und führte zur (zeitweiligen) Entmilitarisierung einiger deutscher Gebiete (z.B. Rheinland) und drastischer Beschränkung der deutschen Wehrmacht. Darüber hinaus belegte er das Deutsche Reich mit enormen Reparationszahlungen; enthielt aber auch die Satzung fär den Völkerbund, ohne dass Deutschland Mitglied wurde.
Aus: Bundeszentrale für politische Bildung/bpd.de





Home

Übersicht

1919



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 22. 02. 2007

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin