106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1915


1915


DER KRIEG IM OSTEN
ODER
KARL PROTHIVA IST AUF HEIMATURLAUB
UND BERICHTET
SEINER MUTTER VON SUWALKI (RUSSLAND)


Person: Karl Prothiva, ein Bruder meines Großvaters mütterlicherseits
Ort: Bad Cannstatt, heute ein Stadtteil von Stuttgart, Herzogtum Württemberg

Endlich hat er 2 Wochen Heimaturlaub. Zufrieden sitzt Karl Prothiva mit seiner Mutter bei einer Tasse Kräutertee, natürlich von der Schwester selbst gesammelt und getrocknet, und erzählt von Suwalki. Eine eigenartige Stadt, sie gehört zu Russland, die meisten Einwohner schienen aber Polen und Litauer zu sein. Sie hatten zwar kaum Kontakt zu der Bevölkerung, aber man munkelte dies unter den Soldaten. Ihm selbst gefiel das so andere Land in Ostseenähe, er hatte ja die See erst jetzt kennen gelernt und bis zu diesem Zeitpunkt war er ja auch unverletzt geblieben. Allerdings, das musste er auf Nachfragen eingestehen, machte es ihm große Probleme Kameraden sterben zu sehen.

Information I: Mehrere von Deutschland an der Ostfront gewonnene Schlachten (z.B. Schlacht bei Tannenberg 1914, Winterschlacht in Masuren 1915) führten 1915 dazu, dass sich Russland aus dem Bereich "Polen" zurückzog.

Information II: Suwalki ist eine Stadt mit heute etwa 69000 Einwohnern in Nordostpolen, unweit der Grenze zu Litauen.
Suwalki im Land der Sudauer hat eine bewegte Geschichte. Bis 1795 gehörte die Stadt Suwalki zum Großfürstentum Litauen. Bei der Dritten Polnischen Teilung kam Suwalki zu Preußen, wurde 1807 mit dem Königreich Polen vereinigt und kam gemeinsam mit Polen 1815 zum russischen Zarenreich. Seit 1919 gehört Suwalki zur Republik Polen.
Während der nationalsozialistischen Besetzung gehörte Suwalki zwischen 1939 und 1944 als Hauptstadt des Landkreises Sudauer verwaltungsrechtlich zu Ostpreußen.
Aus: Wikipedia (gekürzt)





Home

Übersicht

1916



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 22. 02. 2007

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin