106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1912


1912


MATROSENKLEIDER SIND IN MODE
ODER
ADELHEID SAKOWSKI
TRÄUMT VON IHRER HEIMAT JASMUND


Person: Adelheid Sakowski
Ort: Berlin, Hauptstadt des Königreichs Preußen

Was war nur alles geschehen in den letzten Jahren? Melancholisch gestimmt nimmt Adelheid Sakowski ihr Büchlein in die Hand, in das ihr die Freundin Pia Wegner 1909 Verse eingeschrieben hatte. Pia Wegner war auf Jasmund, genauer in Lau, geblieben, hatte dann einen Kapitän aus Sassnitz geheiratet. Und sie selbst? Sie war nach Berlin in Stellung gegangen und hatte dann dort auch geheiratet und war nur noch selten an die geliebte Ostsee zurückgekehrt. Und 1908, also vor 4 Jahren, ja da war sie sehr unglücklich gewesen, da ihre drei Kinder an dem tückischen Fleckfieber gestorben waren. Und so hatte sie einige Wochen, im Winter 1908, auf Jasmund verbracht. Sie musste sich doch erholen. Die Zeit dort hatte ihr gut getan, Wind und Wellen, die Ostsee sturmgepeitscht, aber sie war zu Hause. Irgendwie war es merkwürdig gewesen, als sie wieder nach Berlin zurückkehrte. Alles so künstlich, alle nach der neuesten Mode gekleidet. Denn eigentlich fiel ihr erst seither auf, dass viele Frauen in Matrosenkleidern mit breitem Kragen herumliefen, selbst die Kinder der Reichen waren so gekleidet, gestrickte Matrosenkleidung. Am Meer, auf Jasmund, hatte sie so etwas gar nicht gesehen.

Information I: Fleckfieber wird v.a. durch Kleiderläuse bzw. Läusekot in Hautwunden übertragen. Unbehandelt sterben mehr als 50 % der Befallenden.
(stark gekürzt nach Meyers neues Lexikon, 1979)
Information II: Kurios aber war: Auch die Politik hat damals die Mode beeinflusst. Die Vorliebe Wilhelms II. für die Flotte brachte vor dem Weltkrieg die Marine in Mode. Ob Abc-Schütze, Gymnasium oder Backfisch - sie alle waren stolz auf ihren marineblauen Matrosenanzug oder ihr schmuckes Matrosenkleid mit breitem Kragen.
Aus: Unser Jahrhundert im Bild



Home

Übersicht

1913



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 14. 01. 2007

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin