106
Dokumente und Fundstücke deutschen Lebens von 1900 bis 2005
Gesammelt und gestaltet von Wiltrud Betzler-Schellin



1911


1911


ÖSTERREICHISCHE KRONEN IN BAYERN
ODER
JOSEPHINE SELDELMAIER
KEHRT IN DIE HEIMAT ZURÜCK


Person: Josephine Sedelmaier
Ort: München, Königreich Bayern

Eine harte Zeit lag hinter ihr, ihr Mann, ein Österreicher, den sie bei einem Urlaub in Österreich kennen gelernt und dem sie dann nach Wien in seine Heimat nach der Heirat gefolgt war, war vor wenigen Monaten verstorben.
Josephine hatte den ganzen Hausstand verkauft und war mit ihrer Tochter zu ihren Eltern zurück nach München gekehrt, da sie sich in Wien ohne ihren Mann so entsetzlich fremd gefühlt hatte.
Nun aber ging es ihrer Tochter Maria in München nicht anders, mit Macht hing sie an ihren alten Schulbüchern und konnte sich im Rechnen noch gar nicht an die neuen in München gewöhnen! Nicht in Mark und Pfennig, sondern in Kronen und Hellern wollte sie rechnen! Nun war Maria die Fremde und von den Mitschülerinnen gar wegen ihres österreichischen Dialektes verspottet.

Information I: Aufgaben aus dem Rechenbuch

Die drei volkreichsten Städte der österreichisch-ungarischen Monarchie waren nach der Volkszählung vom 31. Dezember 1900 Wien mit 1674957, Budapest mit 716476 und Prag mit 201589 Einwohnern;
a) wieviel Menschen lebten in allen diesen drei Städten?
b) wieviel Einwohner hatte Wien mehr als Budapest und Prag zusammen?

Im Jahre 1900 hatte Böhmen 6318280 Einwohner, Mähren 2435081 und Schlesien 680529 Einwohner; wie viel Bewohner hatte Böhmen mehr als die beiden anderen Kronländer zusammen?

Information II: Erklärung aus dem Rechenbuch

Durch das Gesetz vom 2. August 1892 ist in Österreich die Kronenwährung eingeführt. Die Rechnungseinheit derselben bildet die Krone (K) zu 100 Hellern (h). Von den Münzen der früheren österreichischen Währung verbleiben bis auf weiteres die Silbergulden im Umlauf.

Bronzemünzen: Einhellerstücke; Zweihellerstücke.
Nickelmünzen:Zehnhellerstücke; Zwanzighellerstücke.
Silbermünzen:Einkronenstücke; Fünfkronenstücke.
Goldmünzen:Zehnkronenstücke; Zwanzigkronenstücke; Hundertkronenstücke.
Papiergeld:Noten der österreichisch-ungarischen Bank zu 10 K, 20 K, 50 K, 100 K und 200 K.

Dr. Fr. Ritter v. Wocniks
Rechenbuch für österreichische allgemeine Volksschulen.
Ausgabe in drei Teilen.
Zweiter Teil: Mittelstufe.
Bearbeitet von K. Kraus und M. Habernal
Preis, gebunden, 50 Heller
Kaiserlich-königlicher Schulbücher-Verlag


Information III: Im Deutschen Reich gab es ab seiner Gründung 1871 Mark und Pfennig als Währung, 1 Mark sind 100 Pfennige.



Home

Übersicht

1912



Diese Seite wurde zuerst erstellt am 22. 03. 2005
Zuletzt bearbeitet am 17. 12. 2006

Copyright © Wiltrud Betzler-Schellin