kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

Vergessen Sie's
Regie: C. Cay Wesnigk 
Der diesige Hamburger Novembertag ist nicht Nowaks Tag. Der Hamburger Taxifahrer glaubt, gesehen zu haben wie eine Leiche aus "dem Viertel" in einer Mülltonne abtransportiert wird. Dabei wollte er doch nur den Teddy seines Sohnes zurückbringen den der beim Wochenend Besuch beim Scheidungsvater vergessen hatte. Plötzlich sieht der Taxifahrer überall orange Fahrzeuge und seine Frau glaubt auch noch, dass er den gemeinsamen Sohn entführt hat. Hat er nicht, also wo ist Timmy? Die Polizei will von dem alle dem nichts hören "Vergessen Sie`s Herr Nowak! " Einer Eingebung folgend fährt Novak den Müllwagen zu der Müllverbrennungsanlage am Rande der Stadt hinterher und gelangt ins Innere der Anlage. Was er dort entdeckt ist nicht das was er erwartet hat.
mehr
ZUG UM ZUG - Budapest 1944
Regie: Bertram von Boxberg, Axel Brandt, Elias Perrig 
Menschenleben an der Warenterminbörse, Geld gegen Leben, Blut gegen Ware: Das Dokudrama schildert die Verhandlungen des jüdischen Widerstand in Budapest mit der SS um den Freikauf der ungarischen Juden. Nach monatelangem Poker erreichten bis Anfang Dezember 1944 zwei Sonderzüge mit 1684 ungarischen Juden die rettende Schweiz. Der Film zeigt den langen Weg bis dahin: Als kühles Pokerspiel zwischen dem jüdischen Verhandlungsführer Rudolf Kasztner und seinen Gegenparts auf SS-Seite, Hermann Krumey, Dieter Wisliceny und Adolf Eichmann. Es geht um Zahlungsfristen, Liefer- und Transportmodalitäten der Ware, Zwischenlagerung der Ware in Bergen-Belsen bis zum Eingang der vereinbarten Raten. Das Geschacher um Menschenleben als Schachspiel – Zug um Zug: Die Schauspieler des Staatstheaters Stuttgart spielen das Verhandlungsmarathon mit distanzierter Kälte, wie wenn es um die Ausgestaltung von Kartoffel- oder Ölkontrakten ginge. Parallel dazu berichten die letzten noch lebenden Zeitzeugen aus den Kasztnerzügen, unter welcher Anspannung sie, Auschwitz immer vor Augen, standen, bis sie endlich die schweizer Grenze erreichten: Hinter uns war alles dunkel, vor uns war Licht. Alles war hell. Kasztner wurde 1957 von israelischen Nationalisten vor seiner Wohnung in Tel Aviv erschossen - nachdem der israelische oberste Gerichtshof Kasztner vom Vorwurf der Kollaboration mit der SS freigesprochen hatte. Aber bei nicht wenigen in Israel gilt Kasztner bis heute als Kollaborateur der SS.
mehr
Das kann's noch nicht gewesen sein...
Regie: Martina Fluck 
Dokumentarfilmportrait eines Pfarrers, der um den Erhalt seiner Kirche und Gemeinde kämpft. Während der DDR und später auch in der Nach-Wende-Zeit.
mehr
Das blaue Gold im Garten Eden
Regie: Leslie Franke 
Wenn heute der mögliche Grund für einen Krieg im Nahen und Mittleren Osten das Öl ist, so könnte Süsswasser, seine gerechte Verteilung und nachhaltige Nutzung der Grund von morgen sein. Türkei. Syrien und Irak teilen sich die beiden wasserreichsten Flüsse der Region, Euphrat und Tigris. Dabei ist Teilen das falsche Wort, denn seit über drei Jahrzehnten verwirklicht die Türkei am Oberlauf der beiden Flüsse eines der gigantischsten Staudammprojekte der Welt. Gleichzeitig weigert sie sich aber , internationale Vereinbarungen bezügl. grenzübergreifender Flüsse einzuhalten.. Das sogenannte Südostanatolienprojekt soll mit Stromproduktion und Bewässerung im gigantischen Ausmass den hauptsächlich von Kurden bewohnten „unterentwickelte“ Südosten der Türkei in das industrielle Zeitalter katapultieren. In eindringlichen Bilder erzählt der Film von den sozialen und ökologischen Konsequenzen dieses Projektes. Entwurzelung, Verarmung, versalzte Böden, verdrecktes Wasser und neue Krankheiten sind die Wirklichkeit des versprochenen Garten Edens. Für die Anrainerstaaten werden sauberes und ausreichendes Euphrat-und Tigriswasser damit immer mehr zu einer Überlebensfrage. Wie sie gelöst werden kann, glaubt man in der Türkei schon zu wissen – wem das Wasser zu knapp wird, der kann es kaufen..... http://www.blauesgoldimgarteneden.de/ger/index.htm _______________________________________________________ Eine Produktion der Kern TV In Zusammenarbeit mit arte für das ZDF http://www.blauesgoldimgarteneden.de/ger/index.htm
mehr
''seeblick'' #2
Regie: Beate G& 
Die "seeblicke" entwickeln ihren poetischen Charme durch ein Spiel aus Licht und Schatten, ein Tanz unzähliger Reflexionen auf der Wasseroberfläche. Bilder und Sound verschmelzen und versetzen den/die BetrachterIn in eine diffus melancholisch-meditative Laune.
mehr
Sammeln, Erinnern
Regie: Tamara Wyss 
After 4 years of renovation in the Grassi Building in Leipzig the collection of the ethnographic museum is moving back. The long term observation follows the daily work in the museum during the move and the rebuilding of a new exhibition. During this process we get to know some of the staff and are confronted with some principal questions as the origin of the objects, the gathering of collections, exhibition concepts, the raison d'etre of an ethnographic museum and the GDR past. The spectator gets a glimpse behind the sceneries which usually is hidden from a museum's visitor.
mehr
Der eiserne Bulldog
Regie: Friedolin Benteler 
1994 wurde nach 70 Jahren die Lanz-Bulldog-Leistungsfahrt von Mannheim nach Berlin von 1924 wiederholt. Der Film zeigt Aufnahmen von beiden Fahrten, außerdem einmalige Interviews und die Lanz-Werksgeschichte von 1910 - 1994. 1921. DLG-Ausstellung in Leipzig. Der erste Rohölmotorschlepper der Welt wird von der Firma Heinrich Lanz - Mannheim vorgestellt. Treibende Kraft war der von Fritz Huber geschaffene 12 PS Glühkopfmotor. Ob der frappierenden Ähnlichkeit mit einer Bulldogge wurde diese kleine Zugmaschine fortan Bulldog genannt. 1924. Die Lanz-Werke Mannheim beweisen mit einer Nonstop-Leistungsfahrt dreier 12-PS-Bulldogs und eines 38 PS-Felddanks von Mannheim nach Berlin in 396 Stunden deren Wirtschaftlichkeit. Beeindruckende Archivfilmaufnahmen von 1924 sind in diesem Film erstmals seit ca. siebzig Jahren wieder zu sehen. 1994. Zum siebzigjährigen Jubiläum dieses technischen Abenteuers nehmen fünf wagemutige Bulldog- und Schlepperfreunde das schier endlose Straßenband von Mannheim nach Berlin wieder unter die Räder ihrer historischen Lanz-Bulldogs. Spannende und ungewöhnliche Filmbilder dokumentieren die Vorbereitung und Durchführung der Jubiläumsfahrt. Ergänzt wird der „road movie“ durch Interviews mit dem 93-jährigen Eberhard Goretzky, 1924 jüngster Fahrtbegleiter bei der ersten Leistungsfahrt und Archivfilmen vom Lanz Felddank, Lanz Groß- und Verkehrsbulldogs. Den Film gibt es auch fertig konfektioniert auf DVD: http://www.historischer-filmservice.de
mehr
Welche Farbe hat das Nichts?
Regie: Wolfgang Drave 
Welche Farbe hat das Nichts? Dokumentarfilm 63 min. auch als DVD erhältlich Erinnerungen von fünf blinden Menschen stehen im Mittelpunkt des Dokumentarfilms-ein Beitrag zur Alltagsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Kindheit, Arbeit, familiäre Probleme, der Umgang mit ihrer Behinderung und die soziale Sonderstellung der blinden Menschen stehen im Mittelpunkt. Aber auch die Wendepunkte deutscher Geschichte werden mit diesen mündlichen Lebenserinnerungen plastisch dokumentiert. Die Zwangssterilisation blinder Menschen im "3. Reich" wie auch Erinnerungen an die eigens geschaffene "Blinden-HJ, Bann B" gehören zu den makabren Kapiteln dieses Films. Willi Schlüter wurde als Sohn eines Landarbeiters in der Kate eines adeligen Großgrundbesitzers geboren. Dr. Annelise Liebe erblindete in ihrer Jugend. Nach dem Besuch eines "Lyzeums" promovierte sie 1938 in Pädagogik und Philosophie und arbeitete nach dem Studium der Musikwissenschaft als Konzertkritikerin Manfred Vogel kam im Alter von sieben Jahren in die "Landesanstalt Sachsen für Blinde und Schwachsinnige". Ab Kriegsende 1945 arbeitete der ausgebildete Stenotypist bei der Volkspolizei (Kripo) in Chemnitz, jahrzehntelang auch an der Aufklärung von Morden und Selbstmorden sowie Sexualdelikten. Siegfried Gerhard erlernte in Würzburg den klassischen Blindenberuf des Bürstenmachers. Sophie Brümmer wurde nach der Blindenschule zur Maschinenstrickerin ausgebildet. Heute spielt sie Orgel und leitete lange den Chor ihrer Kirchengemeinde. Drehorte beim Projekt "Welche Farbe hat das Nichts?" waren neben dem heutigen Lebensmittelpunkt der Gesprächspartner die früheren Lebensstationen (Oldenburg/H., Berlin, Chemnitz, Wortheim/Baden, Stetten/Franken. Der Film ist auf Grund eines Buches mit dem Titel "Hier riecht's nach Mozart und nach Tosca. Blinde Menschen erzählen ihr Leben" von Dr. Wolfgang Drave entstanden, das 1996 in der edition bentheim Würzburg erschienen ist (ISBN 3-92526561-9). Für dieses Buch interviewte er 35 alte blinde Menschen in Deutschland. Buch und Regie: Dr. Wolfgang Drave Kamera und Schnitt: Klaus Schäfer Ton: Michael John Musik: Michael Krispl
mehr
Alexander / Aleksandrs
Regie: Janis Vingris 
A portray film about Alexander who is only 135cm tall. An actor, European ex-champion in weight lifting or just a joyful and amazing man who will let the spectators of the film to look at the world from his eye level. More information about the director and protagonist of this film can be found here: Jānis Vingris - http://www.spotnet.lv/profile/?id=9273 Aleksandrs Radzēvičs - http://www.spotnet.lv/profile/?id=9267
mehr
Alte Reklame - Die schönsten Emailschilder und Werbefiguren
Regie: Wolfgang Dresler 
Jahrzehntelang bestimmten sie überall das Straßenbild: Leuchtend bunte Werbeschilder aus Email. Putzige Mohrenkinder in bunten Pumphosen, herzig lächelnde Mädels, rauchende Kinder (!) und unschlagbare Traummänner strahlten um die Wette, wenn sie ihre Produkte anpriesen. Ob Schokolade, Bier, Limo, Zigaretten oder Waschmittel -erst die emaillierten "Dauerplakate" machten Markennamen populär. Vom Großstadt-Kiosk bis zur Almhütte prangten die fröhlichen Werbebotschaften mit ihrem wetterbeständigem Optimismus. Nach dem ersten Weltkrieg überschwemmten Großkonzerne wie Maggi und Henkel das Land mit ihrer Dauerreklame. Einigen Zeitgenossen wird die neue Werbewelt zu bunt: Heimatschützer rufen zum Kampf gegen die "Blechpest" auf, Polizeibeamte dürfen nach eigenem Gutdünken Emailreklame abmontieren, besonders Schilder mit "figürlichen Darstellungen" fallen den Ordnungshütern zum Opfer. Heute spielen Emailschilder keine Rolle in der Werbung, sie sind zu begehrten Sammelobjekten geworden. Seltene Exemplare erzielen Höchstpreise. Unser Film zeigt die schönsten Emailschilder und Werbefiguren, die in den letzten Jahren auf Auktionen und Börsen zu sehen waren, unter ihnen sehr gesuchte Raritäten! Kunstexperte Alexander Zacke vom Auktionshaus "Dorotheum" in Wien erläutert, woran man den Wert der Schilder erkennt und worauf man beim Sammeln achten sollte. Außerdem: Interviews mit Sammlern, ein Original erhaltener "Tante Emma - Laden" und ein Blick in die Produktionshallen eines Emailwerkes, das noch nach alten Techniken Emailschilder herstellt. Hier wird deutlich, wieviel Können und Handwerkskunst auch heute in der Herstellung eines einzigen Emailschildes steckt..
mehr