kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

Pater noster
Regie: Valentina Pedicini 
An isolated community of 15 catholic Shaolin monks in the mountains of Bolzano. A young woman that made a radical choice in order to follow her dream and her Master. Laura, Kung Fu champion and warrior with a mystic vocation made a 10 year path of  merciless training, meditation and life in an unordinary family. We lived by her side and what came out of it is a film as ambiguous, painful and courageous as her story. 
mehr
Mentiras
Regie: Hans Peter Böffgen 
Eines Tages sagte ein Fernsehredakteur zu mir: „Bauen sie in dem nächsten Dokumentarfilm doch bitte mal eine Liebesgeschichte ein. Das tut der Quote gut. Dann schaltet der Zuschauer nicht so schnell um.“ Aber das kann schief gehen, wie man sieht.
mehr
Finn & Tom
Regie: Martin Bargiel 
Innerhalb von wenigen Sekunden erkennt Finn die Hilfsbedürftigkeit des kleinen Tom und hilft ihm.
mehr
Wild, Wild Beach
Regie: Alexander Rastorguev, Susanna Baranzhieva 
"A brave, unflinching and willingly unpopular and unsavory film showing the most brutal face, and the muscle, of Putin-era Russia, cavorting on a summer beach. " Leas-OCP Giúiré Joris Ivens, IFDA 2006. Chuile mhaidin le 25 bliain anuas bíonn an grianghrafadóir oidhreachtúil trá Eugeniy agus camall s'aige ar a mbealach dá ngnáthláthair oibre - trá ar chladach na Mara Duibhe, domhan daoine lomnochta. Daoine NOCHTA, le bheith cruinn faoi, san uile bhrí atá ag an fhocal - ainmniúil agus fáthchiallach. Léiríonn an scannán raidhse carachtar a thugann cruth do phortráid shainiúil den domhan daonna a maireann muid ann. Tugtar cur síos ar idir íoróin agus dúbhrón, ghlantacht agus ghanntanas, scéalta grá agus fill, bheatha agus bhás, le linn a bhforbartha. Le ceithre bliain anuas bhí Vitaly Mansky i mbun taifeadta ar "Broadway. Black Sea" ar an trá chéanna. Anois casfar roinnt laochra ón scannán seo roimhe sin "Wild, Wild Beach" arís.
mehr
GIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!
Regie: Peter Kleinert 
230 Millionen Tonnen Gefahrgut wurden 1987 durch unser Land transportiert. Davon täglich allein 500 000 Tonnen auf der Straße. 500 000 Tonnen gefährliche Chemikalien. Brennbare, giftige, radioaktive und hochexplosive Stoffe. Über Autobahnen, durch Städte und Dörfer. Jeder Unfall kann eine Katastrophe für Menschen und Umwelt auslösen. Es ist schwierig, den Alltag von Gefahrguttransporten zu dokumentieren. Die Firmen lassen einen nicht hinter die Kulissen schauen. Die Fahrer haben Angst, vor der Kamera über ihren Alltag zu berichten. Sie würden ihren Arbeitsplatz riskieren. Michael Schomers hatte vor Jahren während seines Studiums als Fernfahrer gearbeitet. Für diesen Film machte er den Gefahrgutführerschein. Der Lehrgang: eine Kleinigkeit. Für verschiedene Speditionen legte er in einem halben Jahr eine Strecke von 30 000 km zurück. Seinen Alltag dokumentierte er mit einer versteckten kleinen Schwarz-Weiß-Kamera, die wir schon für den Film "Ganz unten" mit Günter Wallraff verwendet hatten. Ein paar besonders krasse Verstöße, auf die er während dieser Zeit von Fernfahrerkollegen aufmerksam gemacht wurde, haben wir im Team mit der Farbkamera dokumentiert. Am Ende entstand unter der Regie von Peter Kleinert ein Film, der zwar einigen Spediteuren und Konzernen wie der BASF und der BAYER AG nicht besonders gefiel, für den wir aber nach der Sendung in der "ZDF-Reportage" den Eduard Rhein-Preis erhielten. Nur wenige Monate nach unserem Film bestätigte sich, was Michael Schomers als Gefahrgutfahrer recherchiert hatte: Ein mit dem neuen, aber noch nicht ausreichend abgesicherten Getriebe EPS der Firma Daimler Benz AG ausgerüsteter Gefahrguttransporter raste in die hessische Kleinstadt Herborn und explodierte im Stadtzentrum. Siehe dazu: EPS - Die Katstrophe von Herborn - unsere MONITOR-Sendung und den langen Film. Die Wochenzeitung "Unsere Zeit": "Für ihre Fernsehreportage "Giftig, ätzend, explosiv" über die Praktiken beim Transport von hochgiftigen und explosiven Gütern erhielten Michael Schomers und Peter Kleinert den zweiten Preis der Eduard Rhein-Stiftung. Sein Preisgeld in Höhe von 10 000 DM reichte TV-Journalist Peter Kleinert zu gleichen Teilen weiter an: > die Journalistin Roni Ben Efrat von der israelischen Wochenzeitung "Derech Hanitzotz/Tariq Al Sharara", die nach einem halben Jahr Haft jetzt mit drei weiteren Journalisten vor Gericht steht, weil ihr Unterstützung der PLO vorgeworfen wird, > die Bewohner der Hafenstraße in Hamburg, denen noch immer die Räumung droht, > die Journalistin Ingrid Strobl aus Köln, die aufgrund von Indizien seit einem dreiviertel Jahr Untersuchungsgefangene in Einzelhaft ist, > die Initiative "Weg mit den Berufsverboten" in Hamburg. Anläßlich der Preisverleihung regte Kleinert an, einen Preis für den besten nicht gesendeten Fernsehfilm zu schaffen - "als Auszeichnung für Menschen, die sich das Recht auf Informations- und Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen wollen". Seither durfte Peter Kleinert keine Filme mehr für's ZDF machen.
mehr
Alte Reklame - Die schönsten Emailschilder und Werbefiguren
Regie: Wolfgang Dresler 
Jahrzehntelang bestimmten sie überall das Straßenbild: Leuchtend bunte Werbeschilder aus Email. Putzige Mohrenkinder in bunten Pumphosen, herzig lächelnde Mädels, rauchende Kinder (!) und unschlagbare Traummänner strahlten um die Wette, wenn sie ihre Produkte anpriesen. Ob Schokolade, Bier, Limo, Zigaretten oder Waschmittel -erst die emaillierten "Dauerplakate" machten Markennamen populär. Vom Großstadt-Kiosk bis zur Almhütte prangten die fröhlichen Werbebotschaften mit ihrem wetterbeständigem Optimismus. Nach dem ersten Weltkrieg überschwemmten Großkonzerne wie Maggi und Henkel das Land mit ihrer Dauerreklame. Einigen Zeitgenossen wird die neue Werbewelt zu bunt: Heimatschützer rufen zum Kampf gegen die "Blechpest" auf, Polizeibeamte dürfen nach eigenem Gutdünken Emailreklame abmontieren, besonders Schilder mit "figürlichen Darstellungen" fallen den Ordnungshütern zum Opfer. Heute spielen Emailschilder keine Rolle in der Werbung, sie sind zu begehrten Sammelobjekten geworden. Seltene Exemplare erzielen Höchstpreise. Unser Film zeigt die schönsten Emailschilder und Werbefiguren, die in den letzten Jahren auf Auktionen und Börsen zu sehen waren, unter ihnen sehr gesuchte Raritäten! Kunstexperte Alexander Zacke vom Auktionshaus "Dorotheum" in Wien erläutert, woran man den Wert der Schilder erkennt und worauf man beim Sammeln achten sollte. Außerdem: Interviews mit Sammlern, ein Original erhaltener "Tante Emma - Laden" und ein Blick in die Produktionshallen eines Emailwerkes, das noch nach alten Techniken Emailschilder herstellt. Hier wird deutlich, wieviel Können und Handwerkskunst auch heute in der Herstellung eines einzigen Emailschildes steckt..
mehr
Mister & Missis.Sippi
Regie: Volker Strübing, Lutz Neumann 
Von Saint Louis bis nach New Orleans – dieselbe Strecke die Twain – damals noch Samuel Langhorne Clemens – als Lotse auf einem Raddampfer rauf- und runtergetuckert ist. Patricia Schäfer und Volker Strübing wollen herausfinden, was “Life on the Mississippi” heutzutage bedeutet. In Saint Louis, Cairo, Memphis, Vicksburg, Saint Francisville und New Orleans werden sie Bürgermeister und Bürgerrechtler treffen, Sheriffs und Müllfahrer, Musiker und Handwerker, sie werden Fast Food essen und selbstgeangelte Fische auf Inseln im Fluss grillen, sie werden zelten und in verträumten Südstaatenörtchen in riesigen Betten aus der Zeit Mark Twains schlafen, sie werden in einem Cadillac durch Memphis fahren und mit Pick Ups durch den Matsch und sie werden von Mücken, hoffentlich aber nicht von Alligatoren aufgefressen werden.
mehr
Erna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren Weg
Regie: Martina Fluck 
Der Dokumentarfilm erinnert an die außergewöhnliche Dramatikerin und Schriftstellerin Erna Weißenborn, die es aus der Kleinstadt Heide heraus schaffte, eine der führenden deutschen Autorinnen der 20er bis 40er Jahre zu werden. Geboren 1898 in Köln kam sie als 10jähriges Mädchen nach Heide in Dithmarschen und verbrachte hier ihr weiteres Leben. Schon als junges Mädchen begann sie zu schreiben und ihre einfachen, kantigen, nordischen Charaktere begeisterten die Leserschaft. 1939 wurde sie vom Verleger Peter Suhrkamp entdeckt und in den folgenden Jahren gefördert. Trotz Widerstände seitens der Nationalsozialisten gelang es Peter Suhrkamp, Erna Weißenborns Dramen auf die großen deutschsprachigen Bühnen zu bringen, wo sie als Nachfolgerin Gerhard Hauptmanns gefeiert wurde. Nach ihrem Tod 1973 geriet Erna Weißenborn in Vergessenheit. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte dieser eigenwilligen Frau, die in extrem schwierigen Zeiten, beharrlich ihrer Berufung folgte.
mehr
Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s Klavierkonzert
Regie: Hanne Kaisik, Uli Aumüller 
A Film by Uli Aumüller and Hanne Kaisik

Ensemble Intercontemporain
Pierre Boulez, Conductor

[Manuskript]http://forum.heimat.de/inpetto/PDF/ligeti_filmtext.pdf
[Radiosendung]http://forum.heimat.de/inpetto/PDF/Ligeti_radiosendung_BR.pdf
[Interviews]http://forum.heimat.de/inpetto/PDF/ligeti_protokoll_wort.pdf

The focal point of our musical documentary is the Concerto for Piano and Orchestra (composed 1985-88) by György Ligeti, interpreted by the Parisian ensemble intercontemporain, conducted by Pierre Boulez. Pierre-Laurent Aimard is the soloist.
The five movements of the 22 minute piece are evenly distributed over the length of the 60-minute film. Each movement is filmed with a distinct cinematic and aesthetic approach attuned to the character of the composition. In brief:
Simultaneity of several speeds, the so-called Talea technique in the first movement;
"static" micro-polyphony in the second movement;
Pulsating and illusionistic "African" rhythm in the third movement;
"Kaleidoscope pieces" and chaos theory in the 4th movement; and
radiant "Hyper -major" in the 5th movement.
The cinematic realisation of every movement has a characteristically different style.
The proper "documentary" passages before and between the movements of the Piano Concerto form a portrait of György Ligeti, focussing primarily on the interrelation between his work and his biography. At the same time, these passages are a narrative thread that introduces the respective ideas behind the individual movements of the Piano Concerto. In the film, Ligeti meets people who have decisively influenced him during the long-lasting genesis of the concerto, among others African music ethnologist Simha Arom, composer and conductor Pierre Boulez and pianist Pierre-Laurent Aimard. Furthermore, Ligeti allows us an insight into his sketch-books and handwritten notes: score pages painted criss-cross with crayons, marking different time grids or rhythmical levels into which he "hangs" his melodic and harmonic material (a method not dissimilar to that of Nancarrow, one of his influences).
Some parts of the recording of the Piano Concerto are edited very fast and very "musically", emphasising its artistic quality, the documentary sequences tend to be slower and concentrate on the life and person of György Ligeti.
mehr
ATEMZUG
Regie: Hanne Kaisik & Gösta Courkamp 
For our film “BREATH” choreographer Toula Limnaios created a 25-minute TV-version of her original 1¼ hour piece “NOTHING. I am there while I won’t be there”, which was award-winnig and acclaimed by the press. Not only was the choreography redesigned in adjustment to cinematic points of view, but also the music, by high ranking composer Ralf Ollertz (about whom we will talk elsewhere), the light design by Klaus Dust, the videos by cyan and so on.... After a three week period of rehearsals in theater “Hebbel-am-Ufer” (formerly called “Theater am Halleschen Ufer”) in Berlin, inpetto film production shot the new version of the choreography in which the dynamic Toula Limnaios, as opposed to the original version, danced herself and gave the piece a mind blowing extra drive. Inspired by Samuel Beckett's "Texts about nothing" a balanced classical choreography with dance-like qualities emerged. Toula Limnaios, “poet of inner conditions", managed to orchestrate the changes magnificently: giving special importance to individual dance performances and showing the dynamics of the whole group at its best. She lets figurative transitions merge from abstract and austere to moving and intimate. "BREATH" is the first dance film produced by inpetto film production. We did not want to make our own film by shortening an existing choreography, but instead we really wanted the choreography, music, light and video design to work together to show the inner beauty of the whole thing on a screen The result is not just a documentary about ‘what once was’ but a film that speaks the language of dance.
mehr