kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

Ihn gibt's nur einmal - Artur Brauner
Regie: Wolfgang Dresler 
Deutschlands fleißigster Filmproduzent im Portrait. Der deutsche Nachkriegsfilm ist ohne „Atze“ nicht denkbar. Vom großen Unterhaltungsfilm bis zu ambitionierten Filmen über den Holocaust – Artur Brauner ist in allen Genres zu Hause. Mit zahlreichen Filmausschnitten und Original-Kinotrailern! Spieldauer ca. 32 Min.
mehr
HipHop-A Tale From The Hood
Regie: Harald Rumpf 
Die 80iger Jahre sind das goldene Zeitalter des HipHop, zu deren Höhenpunkten die berüchtigten Battles zwischen Bronx und Queens gehörten, KRS 1 gegen MC Shan Mit I.G.Off und Hazadus treffen wieder Bronx und Queens aufeinander und haben sich zu einem Team zusammengefunden. I.G.Off ist berühmt für seinen Flow, seinen Freestyle Rap. Er stammt aus der verrufenen Sozialsiedlung Edgemere in Far Rockaway, Queens. Hazadus spricht die rauere Sprache der Straße, des Hustlers, des Kleinganoven, der er war. Er kommt aus den Claremont Projects in der Bronx. DJ Kid Capri brachte die beiden zusammen. Seither haben sie sich im Underground einen Namen gemacht, haben aber den Durchbruch zum Erfolg noch nicht geschafft. Sie leben ihr Leben ohne soziale Absicherung, ohne Garantie auf Erfolg, - nur mit der Gewissheit hart landen zu können.
mehr
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen Inseln
Regie: Martina Fluck 
Dies ist der erste lange Dokumentarfilm über den bekannten Kinder- und Jugendbuchautor. Er schildert wie der Junge von der schroffen Insel Helgoland zum weltberühmten, preisgekrönten Autor wird. Freunde und Wegbegleiter erzählen von besonderen Lebensstationen. In Film- und Tondokumenten erleben wir James Krüss, der schon in den sechziger Jahren das Fernsehen für sich entdeckt. Seine Kindersendungen lassen ihn zum Medienstar werden.
mehr
Wasser unterm Hammer
Regie: Leslie Franke 
Die wichtigen Dinge im Leben wissen Menschen meist erst zu schätzen, wenn sie fehlen – Wasser ist so ein Ding. Wir brauchen nur den Hahn aufdrehen, und schon strömt uns unser wichtigstes und am besten kontrollierteste Lebensmittel entgegen – zuverlässig, preiswert und sofort verzehrbar. Dass dies nicht selbstverständlich ist, zeigt keineswegs nur die „Dritte Welt“. Rhonda Dewsnepp wohnt in London im fünften Stock. Wenn sie morgens aufsteht, schaut sie als erstes, ob Wasser aus dem Hahn kommt. Ist das nicht der Fall, dann folgt Stress: Vielleicht läuft es ja noch bei der Nachbarin im dritten oder bei der im zweiten Stock.... Die Wasserversorgung in England ist seit 1989 privatisiert. Rohre reparieren ist extrem teuer und bringt keinen Gewinn. So versickert die Hälfte des Trinkwassers in Londons Untergrund. Die maroden viktorianischen Zuleitungen bersten zu oft bei normalem Wasserdruck. So senkte ihn Thames Water (RWE) ab mit der Folge, dass das kostbare Nass schon seit Jahren nicht immer und überall in die oberen Stockwerke steigt. Zu Beginn dieses Jahres wurde angekündigt, den Druck noch weiter zu vermindern... In Deutschland ist das Wasser bisher noch fast überall ein öffentliches, kommunal verwaltetes Gut. Seit deutsche Gemeinden in Schulden versinken, schreitet die Privatisierung unsers Lebenssaftes aber scheinbar unaufhaltsam voran. In fast allen deutschen Städten steht ein Verkauf der profitablen und tiptop gewarteten Stadt - und Wasserwerken auf der Tagesordnung. Käufer sind meist internationale multiutily Unternehmen, die in Deutschland durch den Wegfall der Gewerbesteuern Milliarden einsparen konnten Über die Wasserversorgung unserer Hauptstadt entscheidet man bereits in London und Paris. Thames Water(RWE) und Veolia haben 1999 zwar nur 49,9% der Berliner Wasserbetriebe gekauft. Geheime Zusatzverträge garantieren den Privaten aber die volle Verfügungsgewalt und einen hohen Gewinn. Wenn dieser nicht erwirtschaftet werden kann, ist der Berliner Senat schadenersatzpflichtig. So musste die hochverschuldete Stadt in den vergangenen Jahren stets auf erhebliche Einnahmen verzichten, um die Gewinnansprüche der Privaten zu befriedigen. Tausende von Arbeitern haben im Zuge dieser Entwicklung ihren Job verloren. Profitmaximierung durch Effizienz heißt die offizielle Strategie. Vor der Privatisierung flossen die Gewinne der Wasserwerke in den Kommunalen Haushalt , heute in die Taschen der Aktionäre. Der Film „Wasser unterm Hammer“ zeigt auf dem Hintergrund der englischen Privatisierungserfahrungen das Monopoly um unseren Lebenssaft in verschiedenen deutschen Städten. Außer nach Berlin führt der Film nach Hamburg, wo die Wasserwerke noch kommunal sind. In Kiel gingen 51% zuerst an den ersehnten strategischen Partner aus Texas, der leider schon nach einem Jahr insolvent war. An den Folgen dieses Abenteuers, knacken Stadtväter und Bürger noch heute. Und Münster macht Mut, dass alles auch ganz anders laufen kann. http://www.wasseruntermhammer.de ___________________________________________ Eine Koproduktion der Kern TV mit dem NDR, Gefördert mit Mitteln der MSH e.V.
mehr
ATEMZUG
Regie: Hanne Kaisik & Gösta Courkamp 
For our film “BREATH” choreographer Toula Limnaios created a 25-minute TV-version of her original 1¼ hour piece “NOTHING. I am there while I won’t be there”, which was award-winnig and acclaimed by the press. Not only was the choreography redesigned in adjustment to cinematic points of view, but also the music, by high ranking composer Ralf Ollertz (about whom we will talk elsewhere), the light design by Klaus Dust, the videos by cyan and so on.... After a three week period of rehearsals in theater “Hebbel-am-Ufer” (formerly called “Theater am Halleschen Ufer”) in Berlin, inpetto film production shot the new version of the choreography in which the dynamic Toula Limnaios, as opposed to the original version, danced herself and gave the piece a mind blowing extra drive. Inspired by Samuel Beckett's "Texts about nothing" a balanced classical choreography with dance-like qualities emerged. Toula Limnaios, “poet of inner conditions", managed to orchestrate the changes magnificently: giving special importance to individual dance performances and showing the dynamics of the whole group at its best. She lets figurative transitions merge from abstract and austere to moving and intimate. "BREATH" is the first dance film produced by inpetto film production. We did not want to make our own film by shortening an existing choreography, but instead we really wanted the choreography, music, light and video design to work together to show the inner beauty of the whole thing on a screen The result is not just a documentary about ‘what once was’ but a film that speaks the language of dance.
mehr
Heimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin Sonneborn
Regie: Susanne Müller 
Former "Titanic" satire magazine editor Martin Sonneborn takes an undercover trip around Berlin and discovers the East-German mentality and what is left of the socialist German Democratic Republic.
mehr
Wollis PARADIES Trailer zum Film
Regie: Gerd Kroske 
Der Ort: Hamburg, Stadtrand, eine Wohnung, zwei Zimmer, Küche, Bad. Die Zeit: Ein Tag und die vergehende Nacht. Wolfgang „Wolli“ Köhler, ehemaliger Pornokinobesitzer und Bordellier, heute Dichter und Zeichner, lebt hier mit seiner Frau Linda. Szenen eines Zusammenlebens. Erzählungen aus einem Leben, das von Waldheim /Sachsen nach Hamburg St. Pauli führte. Erfahrungen über die abgründigen Tücken des Sexgeschäftes im Halbdunkel der Kontakthöfe aus den Zeiten vor Aids. Vorurteile werden unterlaufen. Gängige Erwartungen lösen sich nicht ein. Wolli hat seinen eigenen „Garten der Erinnerungen“, in dem er spazieren geht. http://www.wollis-paradies.de
mehr
Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s Klavierkonzert
Regie: Hanne Kaisik, Uli Aumüller 
A Film by Uli Aumüller and Hanne Kaisik

Ensemble Intercontemporain
Pierre Boulez, Conductor

[Manuskript]https://media02.culturebase.org/inpetto/PDF/ligeti_filmtext.pdf
[Radiosendung]https://media02.culturebase.org/inpetto/PDF/Ligeti_radiosendung_BR.pdf
[Interviews]https://media02.culturebase.org/inpetto/PDF/ligeti_protokoll_wort.pdf

The focal point of our musical documentary is the Concerto for Piano and Orchestra (composed 1985-88) by György Ligeti, interpreted by the Parisian ensemble intercontemporain, conducted by Pierre Boulez. Pierre-Laurent Aimard is the soloist.
The five movements of the 22 minute piece are evenly distributed over the length of the 60-minute film. Each movement is filmed with a distinct cinematic and aesthetic approach attuned to the character of the composition. In brief:
Simultaneity of several speeds, the so-called Talea technique in the first movement;
"static" micro-polyphony in the second movement;
Pulsating and illusionistic "African" rhythm in the third movement;
"Kaleidoscope pieces" and chaos theory in the 4th movement; and
radiant "Hyper -major" in the 5th movement.
The cinematic realisation of every movement has a characteristically different style.
The proper "documentary" passages before and between the movements of the Piano Concerto form a portrait of György Ligeti, focussing primarily on the interrelation between his work and his biography. At the same time, these passages are a narrative thread that introduces the respective ideas behind the individual movements of the Piano Concerto. In the film, Ligeti meets people who have decisively influenced him during the long-lasting genesis of the concerto, among others African music ethnologist Simha Arom, composer and conductor Pierre Boulez and pianist Pierre-Laurent Aimard. Furthermore, Ligeti allows us an insight into his sketch-books and handwritten notes: score pages painted criss-cross with crayons, marking different time grids or rhythmical levels into which he "hangs" his melodic and harmonic material (a method not dissimilar to that of Nancarrow, one of his influences).
Some parts of the recording of the Piano Concerto are edited very fast and very "musically", emphasising its artistic quality, the documentary sequences tend to be slower and concentrate on the life and person of György Ligeti.
mehr
Das Vermächtnis des Jens Klipper
Regie: Adolf Bollmann 
Candida Röhlmann-Schmidt vom "KunstWeltspiegel" macht eine Reportage über den kürzlich verstorbenen Begründer des Zeroismus, Jens Klipper. Der ehemalige Atelierknecht und jetzige Nachlaßverwalter Klaus Born erzählt ihr von Jens Klipper und seinem Bestreben, "eine Kunst zu schaffen, mit der niemand etwas anfangen kann". Überwältigt von Klippers kinetischen Objekten, die Born der jungen Journalistin auf dem Dachboden seines Hauses zeigt, versucht sie ihn davon abzuhalten, das Vermächtnis des Jens Klipper zu erfüllen - doch vergebens: Der Atelierknecht sieht es als seine moralische Pflicht an, den Zeroismus zu vollenden. " Denn nur wo nichts ist kann niemand nichts damit anfangen!"
mehr
Spielzeug Zauber - Kleine Welten
Regie: Wolfgang Dresler 
Eine faszinierende filmische Reise durch 100 Jahre Spielzeuggeschichte. 25 Minuten Spielzeugzauber rund um die Welt der Kinderträume von einst und der Sammlerwünsche von heute. Ein Film wie eine riesige Spielzeugkiste mit dem schönsten Spielzeug von gestern: Blechspielzeug, Puppen, Autos, Eisenbahnen, Flugzeuge, Dampfmaschinen, Kaufmannsläden und Puppenstuben. Spieldauer ca. 27 Min.
mehr