kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

Münchner Freiheit
Regie: Harald Rumpf 
Münchner Freiheit - das sind Beobachtungen, Skizzen und Szenen aus dem Leben von sechs Menschen, die auf der Straße leben, festgehalten über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Sie handeln vom Altwerden auf der Straße, von einer Liebesbeziehung, von medizinischer Selbstversorgung, von Freundschaften und Zweckbündnissen, von verquerem Humor und, trotz aller Unbill, einem ungeheuren Lebenswillen. Ich wollte kein Einzelporträt schaffen, sondern die Lebenslinien mehrerer Personen aus dem Obdachlosenmilieu zu einem größeren Gebilde zusammenfügen. So sind auch die Protagonisten nicht einfach nur Obdachlose und Alkoholiker, sondern Menschen mit Vergangenheit, die Fähigkeiten besitzen oder besaßen und auch einmal Träume hatten von einem anderen Leben. Die filmische Methode ist die des direct cinema, d.h. der Regisseur war im Alltag der Protagonisten anwesend und versuchte, sowenig wie möglich einzugreifen, um eine direkte, unmittelbare Anschauung aus dem Alltag zu bekommen. Kaleidoskopartig formt sich aus den Einzelszenen und individuellen Schicksalen das umfassende Bild von der Existenz auf der Straße. Epilog zu Münchner Freiheit Alles wird zur Erinnerung. Sehen wir gerade noch Güni, Steffi, Stalin und James lebendig vor uns, wenn auch gesundheitlich angeschlagen, wird die weitere Begleitung mit den Protagonisten zu einem Requiem. Stalins Mutter besucht heute fast täglich das Grab ihres Sohnes Peter (Stalin), der im April 2001 an Krebs gestorben ist. Sie räsoniert noch einmal über das Leben ihres Sohnes, der lange musterhaft gelebt hat und ein ambitionierter Bergsteiger war. Wir können Ausschnitte vom 16 mm Farbmaterial sehen, das Stalin bei der Besteigung des Mont Blancs 1975 drehte. Eine Expedition, die für seinen besten Freund tödlich endete, für ihn selbst mit starken Erfrierungen. Erfahrungen, die womöglich auch Einfluss auf sein weiteres Leben hatten. Güni war das größte Erlebnis bis zu seinem Tod, ebenfalls in 2001, die Wiederbegegnung mit seiner Schwester Gisela, die 28 Jahre zuvor einen amerikanischen Soldaten heiratete und nach Amerika verschwand. Durch ihre Erinnerungen und Bilder lernen wir Güni aus einer anderen Perspektive kennen. Anfang zwanzig, immer in den schönsten Klamotten, mit Haartolle und spitzen Schuhen. Ein Typ für den Mädchen schwärmen. Wir begleiten Güni ein wenig auf den verschiedenen Stationen bis zu seinem Tod. Nur wenige Wochen vor Stalin ist Güni gestorben. Ebenfalls an Krebs. Steffi ist kurz nach Stalin gestorben. James lebt als Einziger aus dem Kreis der Protagonisten.
mehr
DIE WASSERMEISTER
Regie: Franz Fitzke 
In den alten Kulturen und Religionen war die Wertschätzung des Wassers sehr groß. Heute leben wir in einer gesellschaft, die jegliche Beziehung zum Wasser verloren hat: Wasser ist eine Selbstverständlichkeit geworden, Wissenschaft und Technik betrachten es nicht mehr ganzheitlich, sondern nur noch als H2O. Aber auch heute noch reden wir vom Lebenselixier - und sind dennoch überrascht, wenn Wasser zu tanzen beginnt, wenn es auf Schwingungen reagiert. Das wahre Wesen des Wassers kennen nu wenige: Die Wassermeister. Der österreichische Förster Viktor Schauberger gilt als Vater der modernen Wasserforschung. Seine Erkenntnisse fließen und oulsieren wie ein Mäander durch den Film. Die Erkenntnis: wasser ist viel mehr als H2O!
mehr
Die PARTEI mit Martin Sonneborn
Regie: Andreas Coerper 
In August 2004, Sonneborn founded the satirical political party Die PARTEI, one of whose aims is to rebuild the Berlin Wall in Germany. He has been its chairman since 2004 and was top candidate in Berlin state election, 2011. Along with directors Susanne Müller and Andreas Coerper, Sonneborn filmed a documentary about the party's development and activities from foundation until 2009.
mehr
Altenheim
Regie: Wolfram Seeger 
Pet ljudi govori o svojem življenju in kako občuti bivanje v domu starejših občanov. Doživljamo starostno utrujenost in grenkobo kot tudi krepak spomin o bogatem življenju povezanim z veseljem vnukov in pravnukov in ponižnim sprejemanjem starosti in osamljenosti. Življenje v domu takšno kot je in čakanje na smrt je opisano na primeru teh petih ljudi – neolepšano in brez pretiranih čustev.
mehr
The Box
Regie: Eva Stefani 
While unearthing an icon of the Holy Madonna in her small apartment, an elderly Greek woman sighs that she is in the inevitable winter of her life. She studies a textbook of the French language, which she used to have a thorough command of, but unfortunately let slide. She hardly reads anymore, either, which she thinks rather stupid of herself. Her window on the world is her television, which she briskly comments on. The bleach-blond anchor woman is very sharp, but her favourite is newsreader Niko. She addresses him as if he were her roommate and cannot keep her hands off the screen. He excites her even more than the fighter jets, volcanic eruptions, protesters, politicians, friendly Turks and black athletes that are the items of Niko\'s newscast. THE BOX is a reflection in miniature format about old age and one-way communication in our media-dominated society. [In Greek, with English subtitles]
mehr
HUNGERSTREIK IN DUISBURG
Regie: Wolfgang Drescher 
Produktionszeit 1977-1979 Nachdem sie jahrelang vergeblich gegen den geplanten Abriß ihrer Zechenhaussiedlung in Duisburg-Homberg protestiert hatten, sahen die Bergarbeiterfamilien und ihre Unterstützer keine andere Möglichkeit mehr, als in einen siebentägigen Hungerstreik zu treten. Das taten sie - um die Öffentlichkeit über die Haltung der Stadt Duisburg zu informieren - im Sommer 1977 vor dem Rathaus. Starke Unterstützung durch andere Zechenhausinitiativen, die ihre Bergarbeitersiedlungen ebenfalls von Abriß und danach geplanten Hochhaus-Neubauten bedroht sahen, war das Ergebnis. Künstler aus dem ganzen Ruhrgebiet wie Frank Baier und Fasia Jansen nahmen an Solidaritätsveranstaltungen vor dem Rathaus teil. Duisburgs SPD-Oberbürgermeister Krings blieb am Ende nichts anderes übrig, als die Hungerstreikenden im Rathaus zu empfangen und anzuhören. Es dauerte trotzdem noch drei Jahre, bis die Rheinpreußen ihre Forderung nach Erhalt der Siedlung durchgesetzt hatten. Doch ihr Hungerstreik spielte dabei eine wichtige Rolle. Wir erhielten für diesen Film 1978 den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Im Pressedienst der Evangelischen Kirche, der in seinem Bericht über die Preisverleihung diese ausdrücklich begrüßt hatte, griff in einem Offenen Brief WDR-Fernsehdirektor Heinz Werner Hübner die Jury des Deutschen Volkshochschulverbandes scharf an. Der Film sei völlig unjournalistisch und einseitig und hätte den Preis deshalb auf keinen Fall zugesprochen bekommen dürfen. Das gelte auch für den zweiten Preis in Gold, den die Jury Klaus von Wildenhahn für seinen Dokumentarfilm "Emden geht nach USA" verliehen hatte. "Der Gewerkschafter" von IG Metall schreibt, nachdem wir 1979 den dritten Film über den am Ende erfolgreichen Kampf der "Rheinpreußen"-Initiative gesendet hatten, unter der Überschrift "Exakter als der beste Spielfilm": Kontinuierlich dokumentierte die Film-Gruppe den anhaltenden und zähen Kampf der Bürgerinitiative von Rheinpreußen in Duisburg. In drei Filmfolgen wurde dieser Kampf um den Bestand einer alten Zechensiedlung im Ruhrgebiet begleitet. Die Filmemacher waren bei den Hungerstreiks vor dem Rathaus, bei der Großbank in Frankfurt und schließlich auch bei dem hart erkämpften Sieg. Mit einem Adolf-Grimme-Preis in Gold wurde einer dieser Filme über die Bewohner der Siedlung ausgezeichnet.
mehr
DIE STUNDENEICHE
Regie: Gerd Kroske 
"Die Stundeneiche" Der Baum ist jedem, der den südlichen Berliner Autobahnring befuhr, vertraut. Seit dem Frühjahr 2004 ist er verschwunden. Abgeholzt. Aus einer weiten Kurve kommend, stand er zuletzt in gerade Linie zu einem Funksendemast. Von hier aus war es damals noch eine Stunde mit dem "Trabbi" bis ins Ost – Berliner Zentrum. Daher ihr Spitzname: die „Stundeneiche“. Mit der Fällung der Eiche entstand die Idee, aus diesem geschichtenträchtigen „Wahrzeichen“ eine Baumskulptur entstehen zu lassen. Franziska Uhl, Künstlerin bearbeitete ein Jahr lang das Holz in ihrem polnischen Atelier auf der anderen Oderseite. Eine beschwerliche und kontemplative Arbeit. Und obwohl es „nur“ um diesen Baum geht, beginnen die Geschichten der Menschen immer dann, wenn sich des Mythos deutscher Eichen erinnert wird. Die Stundeneiche wurde Anfang Mai 2005 auf dem Ludwigsfelder Rathausplatz als Skulptur aufgestellt. Beinahe nackt lassen sich die weichen Konturen zweier Gestalten erkennen. http://www.realistfilm.de
mehr
DAVID GEGEN GOLIATH
Regie: Leslie Franke 
http://www.wasseruntermhammer.de/news/dg.html DAVID GEGEN GOLIATH Noch bis vor kurzem schien die immer knapper werdende Ressource Trinkwasser der größte Deal des Jahrhunderts. Die Euromilliarden blitzten wie verheißungsvolle Sterne am abendlichen Sommerhimmel. Aber die Erkenntnis eines hohen langfristigen Investitionsbedarfs in der Wasserindustrie hat die euphorische Stimmung inzwischen gedämpft. Nach vier Jahren als drittgrößter Globalplayer im Wassergeschäft hat RWE zwar den einstigen Kaufpreis schon durch eingefahrene Gewinne verdient. Doch aus Sorge, dass das langfristig nicht so weiter geht, zieht man jetzt die Konsequenzen: Der größte private Wasserversorger in den USA, American Water, mit 18 Millionen Kunden in 29 Bundesstaaten der USA und drei kanadischen Provinzen soll an die Börse gebracht und meistbietend veräußert werden. Damit sind die betroffenen amerikanischen Kommunen aber nicht einverstanden. Sie wollen ihre Wasserversorgung zurückkaufen. In Felton, einer californischen Kleinstadt mit 6.500 Einwohnern hat sich eine äußerst streitbare Bürgerinitiative gebildet – FLOW , Freunde der Kommunalen Wasserversorgung. Willkürliche Preiserhöhungen bei schlechten Service, fehlende Investitionen in die marode Infrastruktur lassen sich diese Amerikaner nicht gefallen. Schon seit vier Jahren plant FLOW den Rückkauf. Doch der RWE Konzern lässt buchstäblich nicht mit sich reden. Im Gegenteil. Er setzt seine ganze Medien- und Finanzkraft ein, finanziert Oppositionsgruppen und droht Politikern – alles um den Widerstand in dieser kleinen Gemeinde zu brechen. Hat David eine Chance gegen Goliath ? ______________________________________ Eine Koproduktion der Kernfilm mit ARTE 2007 http://www.wasseruntermhammer.de/news/dg.html
mehr
THE DEADBROTHERS - Death is not the end
Regie: M. A. Littler 
"“THE DEAD BROTHERS – Death Is Not The End”, is the intimate portrait of three musicians that couldn’t be any more different. Alain Croubalian, son of an Armenian Immigrant and a Swiss nurse, Pierre Omer, son of an Indian Historian and a Genevan mother, as well as Delaney Davidson, a New Zealand native Troubadour and world traveller are the core of one of the most idiosyncratic and unique bands of our time – THE DEAD BROTHERS. This film however is not merely a music documentary; it’s rather an exploration of their individual personalities and how their unique biographies have shaped their music. Alain Croubalian explains what impact the Armenian genocide and the resulting Diaspora had on his family and ultimately on his personal development. He also describes how his life as an immigrant in N. American resulted in his die hard nonconformist stance. Pierre Omer offers a melancholic and at times ironic insight into his creative process and his personal battle between irony and tragedy. Delaney Davidson openly discusses his own mortality and which role humour plays in dealing with it. The bands’ music reflects their Babylonian biographies; Blues meets Chanson, Gypsy Swing meets Vaudeville and Brecht & Weil go for a drink with Hank Williams somewhere in St. Pauli, New York or Marseille. The bands’ provocative yet cheerful performances have meanwhile achieved world wide cult status. The film shows the band not only on stage at large clubs but also joins them at spontaneous street concerts and jam sessions. To wrap it all up, we’d like to say we believe to have made a paradoxal film, a balancing act between melancholy and exuberance, as well as existential questions and black slapstick humour. "
mehr
Ihn gibt's nur einmal - Artur Brauner
Regie: Wolfgang Dresler 
Deutschlands fleißigster Filmproduzent im Portrait. Der deutsche Nachkriegsfilm ist ohne „Atze“ nicht denkbar. Vom großen Unterhaltungsfilm bis zu ambitionierten Filmen über den Holocaust – Artur Brauner ist in allen Genres zu Hause. Mit zahlreichen Filmausschnitten und Original-Kinotrailern! Spieldauer ca. 32 Min.
mehr