kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

Die Kunst der Fuge
Regie: Uli Aumüller 
Adding the "Kunst der Fuge" to the repertoire, on the occasion of their 25th anniversary, was not just because it was a beautiful piece of music by Johann Sebastian Bach and the crown on his life's work. For Stephan Mai, the first violinist of the ensemble, this piece meant a "democracy made in heaven" where everone can think what he wants and say what he wants, as loud or soft as he wants to, and yet not bother anyone. Everybody is needed all of the time. Even during the breaks one is needed.” By distributing the 18 counterpoints on different instrumental groups in different places, The Akademie für Alte Musik performs their own interpretation of Bach's work. During the recording in the 'Berliner Radialsystem' on November 28th, 2007, director Uli Aumüller was allowed to film the ensemble at a very close range and created a very intimate portrait. For 90 minutes you can actually experience how calm and concentrated the members of this top orchestra from Berlin listen to each other and transform Johann Sebastian Bach’s magnum opus into a vibrant piece of music. Music could not be more beautiful than that!

Reviews:

"Whether you're a fan of Bach's Art of Fugue or not, this DVD will help you (re)discover this wonderful music. This is one of the finest classical DVDs I've seen; one of the rare filme performances that actually is worth filming for the aesthetics and direction." Kirk McElhearn, Music Web International, April 2010

"The music […] is spectacularly well presented." Toronto Star, 29.03.2010

"Die Sensibilität der Herangehensweise und die gelungene Bildkomposition sind beeindruckend." Max Nyffeler, beckmesser.de, 12.07.2010

"Tadellose, durchweg agile Bläser treffen auf Streicher, die vor allem in den kleineren und kleinsten Besetzungen begeistern." Christian Schaper, klassik.com, 27.04.2010

"So wie in dem Film von Uli Aumüller zu sehen, hat man das Werk noch nicht gehört. Mit Hilfe geschickt im Raum verteilter Instrumentengruppen gelingt es, Bilder einzufangen, die die Binnenstruktur des Werks offenlegen. Durch sich nahezu ständig in (langsamer) Bewegung befindende Kameras wird der Puls des Werks betont." Das Berliner Musikleben, Dezember 2009

"Eine Stärke der Einspielung liegt ohne Zweifel in der räumlichen, dynamischen und klangfarblichen Auffächerung der streng, aber nicht akademisch komponierten Musik. [...] Faszinierend ist das Stil- und Epochengrenzen überschreitende Ergebnis dieses Projekt: Unabhängig von barocken Instrumenten und Spielweisen klingt die Musik vor allem in den vollen Besetzungen fast wie ein Stück von Johannes Brahms. [...] Sehr schön sind auch die Effekte, die sich aus der zunehmenden Aufstockung der Instrumente ergeben." Georg Henkel, musikansich.de, 13.12.2009

"Die Musiker sind hochkonzentriert, berauschen mit ihrem leichen Spielstil. Und Uli Aumüller nimmt den Zuschauer mit auf eine grandiose Reise durch die "Canons" und "Contrapunkti" Bachs." Carsten Dürer, ensemble, Februar/März 2010

"Uli Aumüller ist ganz nah mit der Kamera dran an der Berliner Akademie für Alte Musik, die ganz lebendig ganz tief drin ist im Bachschen Liniendschungel. Wer Fugen anschließend immer noch für Trockenfutter hält, ist nicht zu retten." Hanns-Georg Rodek, Die Welt, 09.12.2009

"Mit neuen Konzertformen experimentiert seit einiger Zeit die Akademie für Alte Musik Berlin und hebt sich so auch mit ihren DVD-Produktionen wohltuend von den üblichen einschläfernden Konzertmitschnitten ab. […] Keine trockene Bach-Exegese also, sondern eine Auseinandersetzung im Hier und Jetzt." NMZ.de, Februar 2010

"Die Aufführung auf der DVD ist in jedem Falle sehens- und hörenswert. Nicht nur, dass die Akademie in gewohnt herausragender Manier musiziert, nicht nur, dass das Arrangement hochinteressant ist, es ist auch die Kameraführung, der Kontakt, den man als Betrachter mit den Musikern schließen kann. So nah ist man eben nur dran, wenn man selbst im Orchester mitspielt." Robert Strobl, Toccata, März/April 2010


Team:

musical concept & Konzertmeister
Stephan Mai
Bernhard Forck
Xenia Löffler

stage & light design
Folkert Uhde

musicians:
violin
Bernhard Forck
Stephan Mai
Erik Dorset
Kerstin Erben
Edburg Forck
Thomas Graewe
Uta Peters
Dörte Wetzel

viola
Sabine Fehlandt
Annette Geiger
Anja Graewel
Clemens Nuszbaumer

cello
Inka Döring
Antje Geusen
Nicholas Selo
double bass
Matthias Winkler

oboe
Xenia Löffler

corno da caccia
Michael Bosch

bassoon
Christian Beuse

trombone
Sebastian Krause

harpsicord & organ
Raphael Alpermann

director & editing
Uli Aumüller

camera
Maik Behres
Michael Boomers
Boris Fromageot
Winfried Herrmann
Anette Mock
Sebastian Rausch
Günther Uttendorfer

sound engineer & mixing
George Morawietz

camera assistants
Mike Breitsameter
Thomas Hamann
Ralf Langenhahn
Steffen Wollin

equipment
Toralf Teschner

technical director
Thomas Herda

lighting director
Daniel Brandstäter

graphics
Stephan Helfrich

musicological advice
Lydia Jeschke

translation
Frances Messer

direction assistent
Ilka Seifert

production director
Christiane Seifart

production assistant
Siegfried Amme

editorial office
Renate Lieberenza

coproduction:
Akademie für Alte Musik Berlin
inpetto filmproduktion
Radialsystem V Berlin
Rundfunk Berlin Brandenburg
(c) 2008
mehr
Freiheit in die Welt
Regie: Ulrike Westermann 
Warum sie Blumen auf dem Tisch stehen habe, wenn sie die sowieso nicht sehen könne, wurde Frau Kaivers einmal gefragt - diese Frage wird im Film nicht gestellt, aber beantwortet - und viele andere auch. Wer nicht nur wissen möchte, wie blinde Menschen die Erbsen auf ihrem Teller finden, sondern wie sie an den Urlaubsort kommen, die Tür zum eigenen Schlafwagenabteil erkennen, den Strand finden, Postkarten schreiben oder shopping gehen, der sollte mit diesem Film Frau Kaivers und ihren Mann auf eine Urlaubsreise nach Italien begleiten. Die Protagonisten , beide in Kinder- bzw Jugendjahren erblindet, sind zwei lebensfrohe und humorvolle Menschen, die kennenzulernen Spaß macht. Friederike Kaivers ist Rehabilitationslehrerin für Blinde und Sehgeschädigte, Joachim Steinbrück Richter am Arbeitsgericht. Während die Kamera den Eheleuten auf eine Italienreise folgt, erzählen sie von ihrem Alltag und ihren Befindlichkeiten. Der Zuschauer lernt zwei blinde Menschen kennen, „in deren Welt es keineswegs dunkel ist“ und erfährt beiläufig viele Einzelheiten aus einer Welt, die weit über das Ende des Blindenstocks hinausgeht. Interviewpassagen sind zu kleinen Erzählsträngen gebündelt und im off unter Urlaubsbilder gelegt. Am Anfang des Films sind die Texte dichter, um den Zuschauer sensibel für spezifische Probleme zu machen, so daß er gezeigte Lösungen ohne Kommentar als solche erkennen kann. Im weiteren Verlauf nehmen die Texte ab und die Urlaubsstimmung zu, ohne daß die Szenen an Informationskraft verlieren. Wenn Joachim Steinbrück erzählt, daß es für ihn auf einer Portugalreise ohne Sprachkenntnisse keine Verständigungsmöglichkeit mehr gab, während seine sehenden Freunde auf den Käse den sie kaufen wollten immer noch zeigen konnten, oder Friederike Kaivers sich erinnert, wie sie einst mit ihren Eltern akustische Markierungen entworfen hat, damit sie den Rückweg vom Strand alleine finden konnte, sind damit Schwierigkeiten markiert, deren Lösung der Zuschauer mit Spannung im Auge behalten kann, während er nach Italien mitgenommen wird. Als blinde Rehabilitationslehrerin war Friederike Kaivers die Vorlage für die Protagonistin in Lars Büchels Film „Erbsen auf halb 6“. Deshalb lud JohannesB. Kerner sie am 3.März 2004 in seine Show ein, zusammen mit Fritzi Haberland, der Hauptdarstellerin des Spielfilmes.
mehr
DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in Europa
Regie: Franz Fitzke 
Bis zum Jahr 2010 will die EU den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung auf zwölf Prozent erhöhen. Dann soll es rasant weitergehen: bis zum Jahr 2050, so verlauten jüngste Studien aus Deutschland, kann ein Anteil von 50 Prozent erreich werden. Wie könnte diese Jahrhundertaufgabe verwirklicht werden? In einer einzigartigen Reise durch Europa zeichnet der Film ein präzises Bild von der bahnbrechenden Möglichkeit neuer und unerschöpflicher Energie aus Biomasse, Wind, Geothermie, Wasser und Sonne. Unternehmer Bene Müller und Wissenschaftler Martin Hoppe-Kilpper sind die Leitfiguren für "Die neue Power". Hermann Scheer, Träger des alternativen Nobelpreises, analysiert in einem messerscharfen Statement die Gründe für die Widerstände gegen die Energiewende. Doch erstmalig zeigt ein Film nicht nur das vollständige Potential der erneuerbaren Energien, sondern auch die Notwendigkeit und Machbarkeit ihrer Vernetzung. Das überraschende Ergebnis: Die realen Möglichkeiten einer solaren Vollversorgung reichen von der regionalen bis hin zu einer transeuropäischen Ebene.
mehr
Das Tabu der Freiheit
Regie: Herdolor Lorenz 
Rivha Bogomolnajas Familie lebte ebenso wie zahlreiche andere jüdische Familien bis zum 2. Weltkriegs in dem litausischen Provinzstädtchens Butdrimonas. Als 1941 die deutschen Truppen einmarschierten galten sie vielen Litauern als Befreier von der sowjetischen Herrschaft. Für die Juden waren sie der Tod. Noch bevor die Truppen das Stätchen erreichte, wurden die Butrimoniser Juden von örtlichen "Aktivisten" zusammengetrieben, gedemütigt und viele chon grausam ermordet. Die leerstehenden Häuser - meist im Zentrum - und die Habe der Vertriebenen übernahmen sogleich die einstigen litauischen Nachbarn. Seit der Befreiung Litauens aus sowjetischer Herrschaft ab 1989 gelten diesen "Aktivisten" vielfach als Freiheitshelden. In dieser Situation besucht Rivha erstmals wieder ihre Heimatstadt http://www.kernfilm.de _________________________________________ Eine Koprodukrion der Kern TV mit SWR und ARTE
mehr
Die Kinder des Cirque Bouffon
Regie: Susanna Duellmann 
An glimpse behind the scenes and in the life and hearts of circus artists. World-class performers are struggling against all odds and with stage fright. Frédéric Zipperlin, known as "Boul" builds up his Artistic Theatre "Cirque Bouffon" with top-artists from France, Russia, Germany and Switzerland. He tells his fascinating Cirque-Nouveau live-story and we see how his dream of a theatre/varieté/circus comes true. Exciting new acts in this wonderful project with Hieronymus-Bosch-like elements. Available as a 30min behindthe-scenes-version with short extracts of the show or as 70min version including 40min of the outstanding performance. German-English-French original with German or English subtitles. DV, dolby/mono. Other subtitles, dubbed versions or blow-up for cinema possible. 30min or 70min | DVD | DV | original German/English/French version with German or English
mehr
Die Zeit in meinen Augen
Regie: Martina Fluck 
Dokumentarfilm über zwei Arbeiter des von der Stilllegung bedrohten Industriestandortes BUNA - Kabidwerke Halle / Saale kurz nach der Wende
mehr
Tschernobyl
Regie: Bernd Dost 
Der GAU, der Größte Anzunehmende Unfall: Am 26. April 1986 explodiert Block vier des Atomkraftwerks Tschernobyl – Radioaktivität in der Größenordnung von 400 Hiroshima-Bomben wird freigesetzt, Radioaktivität, die schon bald Deutschland erreicht. Eine unglaubliche Vertuschungs- und Täuschungskampagne beginnt, verniedlicht die Gefahr. Umweltschützer sehen sich von Wirtschaftsmächten belogen und betrogen, Eltern bangen um die Gesundheit ihrer Kinder. Dieser Film schildert in dramatischen Bildern den Hergang des Unglücks, die Verstrahlung vor Ort, das Schicksal der an Schilddrüsenkrebs erkrankten Kinder – und die Stimmung der durch Katastrophennachrichten sensibilisierten deutschen Bevölkerung – vom Waldsterben über die verseuchte Muttermilch bis hin zur geplanten Wiederaufbereitungsanlage für Kernbrennstoffe in Wackersdorf. Atomkraft – nein danke. „Es erschien uns, als starre uns ein intelligentes, bedrohliches Wesen an, ein Lebewesen, das tötet, ohne sich zu bewegen.“ Redaktion Henric L. Wuermeling, Meggy Steffens, Jürgen Martin Möller INFO-Programm gemäß §14 JuSchG. In der Lizenz der BRW-Service GmbH www.dostfilme.de
mehr
Ich bin kein wildes Mädchen mehr
Regie: Helmut Schulzeck 
"Once upon a time, that's how fairy tales begin - these were sometimes my mother's closing words when she was telling us children about her youth in Nidden, and what she meant was that it was over. How does a person recall things if she is suddenly obliged to leave her home when still young, and notpermitted to return for fifty years, and precisely what does she recall? Does she feel homesick for her youth? The film gives very personal answers to these questions, and yet they may be applicable to many. (H. Schulzeck) The film-maker questioned his mother, who was born in 1923, the second child of a fisherman's family living in Nidden on the Curic spit. In 1945, she was obliged to flee to Schleswig-Holstein, where she still lives today. Twice whilst making this film - in the summer of 1997 and the winter of 1998 - the director accompanied his mother to her home to her home, which is now part of Lithuania.
mehr
Erna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren Weg
Regie: Martina Fluck 
Der Dokumentarfilm erinnert an die außergewöhnliche Dramatikerin und Schriftstellerin Erna Weißenborn, die es aus der Kleinstadt Heide heraus schaffte, eine der führenden deutschen Autorinnen der 20er bis 40er Jahre zu werden. Geboren 1898 in Köln kam sie als 10jähriges Mädchen nach Heide in Dithmarschen und verbrachte hier ihr weiteres Leben. Schon als junges Mädchen begann sie zu schreiben und ihre einfachen, kantigen, nordischen Charaktere begeisterten die Leserschaft. 1939 wurde sie vom Verleger Peter Suhrkamp entdeckt und in den folgenden Jahren gefördert. Trotz Widerstände seitens der Nationalsozialisten gelang es Peter Suhrkamp, Erna Weißenborns Dramen auf die großen deutschsprachigen Bühnen zu bringen, wo sie als Nachfolgerin Gerhard Hauptmanns gefeiert wurde. Nach ihrem Tod 1973 geriet Erna Weißenborn in Vergessenheit. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte dieser eigenwilligen Frau, die in extrem schwierigen Zeiten, beharrlich ihrer Berufung folgte.
mehr
Finn & Tom
Regie: Martin Bargiel 
Innerhalb von wenigen Sekunden erkennt Finn die Hilfsbedürftigkeit des kleinen Tom und hilft ihm.
mehr