kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

22.08.2021 - 03.10.2021 | Hilden
Ausstellung,Malerei


© Lena Lund
'Upcycling' von Lena Lund

Beschreibung
'Upcycling' - Objektarbeiten von Lena Lund

Freude an Farbe, Form und Material, das sind die wichtigsten „Zutaten“ im Werk der gebürtigen Katalanin Lena Lund, und so ist es kein Wunder, dass sie seit ihrer Kindheit Arbeiten ihres Landsmannes Antoni Gaudí bewundert. Der ist nicht nur als Architekt, sondern auch als „Künstler des Recyclings“ berühmt geworden.

In Anlehnung an Gaudís Mosaiktechnik des „Trencadis“ (katalanisch für „das Zerbrechen“) entstehen leuchtend funkelnde und kostbar erscheinende Objekte. Sie bestehen u. a. aus Karton, Pappe, Kronkorken, Pistazienschalen und Plastik. Lena Lund verwertet diverse Materialien wieder. Ihren ursprünglichen Funktionen beraubt, werden sie als Teil des Ganzen zu etwas Neuem. Nur auf den zweiten Blick kann man vielleicht noch die Riffelung eines Plastiktellers erahnen. Diese Gegenstände erhalten eine neue Wertigkeit, Wegwerfartikel werden zu etwas Kostbarem. In ihrer welligen, organisch wirkenden Formgebung nimmt die Künstlerin genau wie Gaudí Bezug auf die Natur. So sind es etwa kreisende, fließende Be-wegungen, wie das Wasser oder die Sternenformationen am Himmel. Auch finden sich abstrahiert figürliche Silhouetten.

Ästhetisch sind ihre Arbeiten ein gelungener Grenzgang zwischen Kunst und Kitsch, und genau das macht ihren besonderen Reiz aus. Gerade in ihrem Heimatland finden sich im Sakralen oft verheißungsvolle Heiligenfiguren aus Plastik, die in kräftigen Farben leuchten. Als Spanierin spielt sie mit dieser ganz eigenen Anmutung, die in ihrer Strahlkraft lebensbejahend ist. Es geht um die Lust etwas Schönes zu erschaffen. Durch die abstrakten, als Collage angeordneten Elemente erhalten ihre Objekte eine reliefartige Struktur, die uns mit ihrer Haptik ansprechen. Es entstehen eigene kleine Räume auf Pappe und Karton.

Werke, die uns vielleicht im Sinne der Nachhaltigkeit sensibilisieren, den Dingen einen neuen Wert zukommen zulassen.

Laufzeit:
22. August bis 3. Oktober 2021

Eröffnung mit Begrüßung durch den Bürgermeister Dr. Claus Pommer am 22. August 2021 um 11:00 Uhr im Kunstraum Gewerbepark-Süd.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11:00 - 16:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Rahmenprogramm:
Freitag, 24. September 2021, 18:00 - 23:00 Uhr
neanderland Museumsnacht
Die Künstlerin ist die gesamte Zeit vor Ort
19:00 Uhr Führung durch die Ausstellung

Samstag, 25. September 2021, 15:30 - 17:00 Uhr
59. Hildener Kunstcafé
in Anwesenheit der Künstlerin

Die Bedingungen für den Besuch werden den bestehenden Verordnungen in Bezug auf die Corona-Pandemie angepasst.

Weitere Informationen: hilden.de/ausstellungen