kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

12.02.2017 - 23.04.2017 | Monschau
Ausstellung,Fotografie


© 1931

© 1936-1937

© 1948
Herbert List - "The Magical Passing"

Beschreibung
Als Herbert List (1903–1975), der „Magier der
modernen Fotografie“, Ende der 1920er am
Anfang seines Schaffens stand, hatte die Fotografie
bereits eine Metamorphose durchlebt.
Künstler nutzten sie zunehmend als Mittel, um
Regeln zu brechen und Grenzen zu verschieben.
Dank Andreas Feininger, Architekt und später
selbst bedeutender Fotograf, darauf aufmerksam
geworden, fand List in dieser Kunst- seine Ausdrucksform.
1931 begann er an Wochenenden
mit Freunden am Meer, mit den Möglichkeiten der
Fotografie zu experimentieren und damit Bilder
und Aussagen sichtbar zu machen, die „schon
lange in meinem Unterbewusstsein verborgen
waren“. Gegenstände wie Masken, Kegel, Spiegel
arrangierte er am Strand so, dass sie in Symbiose
mit Schatten und geometrischen Aufbauten die
Wirkung der Umgebung bis ins Surrealistische
veränderten. Diese „Fotografia Metafisica“ wies
die Richtung seines Schaffens: ihn beschäftigte
das verborgene Wesen der Dinge. Einen Querschnitt
seines vielfältigen Schaffens zeigen 122
Arbeiten in „The Magical in Passing“. Diese Auswahl
beleuchtet das schwer fassbare OEuvre des
deutschen Fotografen und warum es so schwer
ist, seine Arbeit zu kategorisieren. Er arbeitete
in fast allen Genres, die die Fotografie zu bieten
hat: Architektur, Stillleben, Streetfotografie, Porträits
und Dokumentation. Dennoch verwischte er
auch die Abgrenzung zwischen diesen Bereichen:
Architektonische Aufnahmen scheinen wie komponierte
Stillleben oder surreale Kompositionen.
Die Dokumentation von griechischen Skulpturen
oder afrikanischen Artefakten grenzt an Porträts;
und wenn er die klassische Schönheit des männlichen
Körpers einfängt, weiß man nicht genau,
ob wir uns mühevoll komponierte Arrangements
anschauen oder ein privates Fototagebuch, das
spontan gemacht wurde.

Weitere Informationen: www.kuk-monschau.de