kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.forum-info.de
->#ZWQuZW5pbG5vLXQjIyMtbXVyb2Y=#

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Forum für Kreativität und Kommunikation e.V. (theaterpäd. Zentrum Bielefeld)
<< zurück
Beratungen / Info | Theater / Bühne
© 2014 Andreas Frücht
© 2013 Andreas Frücht
© 2015 Joscha Brüning u Kulturdialog
© 2014 Andreas Frücht
© 2014
© 2014 Andreas Frücht
© 2014 Andreas Frücht
Markgrafenstr 3 (Büro) - Spielstätte Kulturpunkt neben Welthaus, Paulusstr)
33602 Bielefeld
 
Das Forum für Kreativität und Kommunikation e.V. ist seit 30 Jahren als bundesweit ungewöhnliches Modell ein freies theater und mobiles theaterpädagogisches Zentrum (TPZ). Es ist seit Gründung als gemeinnützig im Bereich Kultur und Kunst anerkannt. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, engagierte Theaterproduktionen anzubieten, Menschen in ihren Lebenszusammenhängen zu ermutigen und sich mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln authentisch auszudrücken. Vereinszweck ist die Förderung von soziokultureller Bildung, Kulturarbeit und Kunst.
Es verfügt über Büroräume in den Lofts Bielefeld, ein Requisiten und Techniklager.

Das Angebot des Forum

• Inklusives Theaterprojekte mit Menschen mit und ohne Behinderung
• Tourneetheater Götterspeise ( "Fragen. Bewegen" 2016 / 2017, "Die Nashörner" 2018/2019)
• Schauspiel-Produktionen: u.a. »Die Frau, die gegen Türen rannte« von Roddy Doyle (2013); "Invasion!" v Hassen Khemiri (2014), "Du bist meine Mutter" von Joop Admiraal (2015); "X Freunde" von Felicia Zeller (2016); "Kaspar, Häuser Meer" von Felicia Zeller (2017); "Lampedusa von Anders Lustgarten (2018/19); "Atmen von Duncan Macmillan (2019)
• Organisation von kulturellen Veranstaltungen (zB. von 2002-2017 15 Mal die "Nachtreise - Entdeckungstour Freie Theater" gemeinsam mit Trotz-Alledem-Theater
• Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte
• Themenzentrierte Theater- und Tanzprojekte in Schulen?/?Gemeinden (Gewalt-, Suchtprävention, Streitschlichtung, Zukunft, Sprachförderung, Zivilcourage)
• Kulturrucksackprojekte "Zukunft 2050"; "Schein und Sein - Jungen und Mädchen", Inklusives Theater-Projekt "Glück"
• Theaterworkshops im Rahmen von Fanprojekten
• Szenische Schreib- und Gestaltungswerkstätten und Performances

Übersicht der wesentlichen Produktionen der letzten Jahre im Bereich Schauspiel und inklusivem Theater
Schauspiel

„Klamms Krieg“ – Kai Hensel 2004, Regie H.P. Krüger
„Elling“ - Ingvar Ambjörnsen 2005, Regie C. Brüning
„Dossier Ronald Akkerman“ -Suzanne van Lohuizen 2006, Regie H.P. Krüger
Angebot und Nachfrage“ 2007 - Roland Schimmelpfennig, Regie C. Brüning
„Der Kick“ - Andreas Veiel 2008, Regie H.P. Krüger
„Ausblick auf das Paradies“ - Ingvar Ambjörnsen 2009, Regie C. Brüning
„Misery“ - Steven King 2010, Regie H.P. Krüger
„Der Mann der die Welt aß“ - Nis Momme Stockmann 2011, Regie C. Brüning
"Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" 2012, Regie H.P. Krüger
„Die Frau, die gegen Türen rannte“ Roddy Doyle 2013, Regie C. Brüning
"Invasion!" - Hassen Khemiri 2014, Regie H.P. Krüger
"Du bist meine Mutter" - Joop Admiraal 2015, Regie C. Brüning
"X Freunde" - Felicia Zeller 2016, Regie H.P. Krüger
"Kaspar, Häuser Meer" - Felicia Zeller 2017, Regie C. Brüning
"Lampedusa“ - Anders Lustgarten 2018, Regie H.P. Krüger
"Atmen“ von Duncan Macmillan 2019, Regie Lisa Brüning


Inklusives Tourneetheater Götterspeise - Regie Christel Brüning, Diemut Döninghaus, Martin Neumann

„Don Quijote – Cervantes 2002, „Kleine Welten – Große Welten“ 2004, Eigenproduktion,
“Ein Sommernachtstraum“ - Shakespeare 2006
“Roll On” Tanztheater 2008 Eigenproduktion
“Werkstatt der Schmetterlinge” 2011
„Offline leben” 2012 Eigenproduktion
Alice verrückte Welten“ - Lewis Carroll 2014
"Fragen.Bewegen" 2016 Eigenproduktion "Die Nashörner" - Eugene Ionesco 2018/19


Forum für Kreativität und Kommunikation e. V.
Büro: Markgrafenstraße 3 (Die Lofts)
Spielstätte: Kulturpunkt Paulusstraße (neben Welthaus) · 33602 Bielefeld
fon 05 21 / 17 69 80 · fax 05 21 / 1 36 64 90
mail: forum-bielefeld@t-online.de www.forum-info.de · www.tpz-bielefeld.de

Team: Norbert Diekhake, Martin Neumann, Diemut Döninghaus
Gastregisseure: Christel Brüning, Lisa Brüning, Hans-Peter Krüger


Das inklusive Theater Götterspeise des Forum für Kreativität und Kommunikation e.V. gehört zu den Pionieren der inklusiven Kulturarbeit. Derzeit auf Tournee: „Die Nashörner“ ein Stück des rumänisch-französischen Dramatikers Eugène Ionesco, als eines der klassischen Stücke des Absurden Theaters. Das Projekt "Götterspeise" ist in Kooperation mit dem Bethel.regional, Begegnungs- und Freizeitzentrum Eckardtsheim sowie Stiftungsbereich proWerk v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und dem freien mobilen Theaterzentrum Forum für Kreativität und Kommunikation e.V. Im Rahmen der Tourneen spielt das Theater z.B. in regionalen Kulturzentren, Volkshochschulen, Einrichtungen der Psychiatrie und Hilfen für behinderte Menschen und öffentlichen Theatern. Götterspeise richtet sich an Menschen mit geistiger, sinnesbezogener, psychischer, körperlicher Behinderung / Beeinträchtigung, mit Mehrfachbehinderung sowie MitarbeiterInnen in sozialen, ambulanten Arbeitsfeldern, Ausbildungs- und Werkstätten, Begegnungsstätten, als PraktikantInnen, Studierende künstlerisch-theaterpädagogischer oder heilpädagogischer Studiengänge. „Götterspeise“ wurde 1996 bewusst als Tournee-Theater konzipiert. Die drei Regisseure/innen Christel Brüning, Diemut Döninghaus und Martin Neumann leiten das Ensemble als Team bis heute und inszenieren sämtliche Produktionen gemeinsam. Der Ansatz des Forum seit Gründung des Theaters vor 22 Jahren: die Idee von Inklusion sollte auch außerhalb von Einrichtungen der professionellen Behindertenhilfe und Psychiatrien Gehör finden und umgesetzt werden. Jedes Stück wird für eineinhalb Jahre aufgeführt. Vor jeder neuen Produktion finden offene Castings statt; alle Interessierten jeden Alters mit und ohne Behinderung können Teil des Ensembles werden. Die Vielfalt der Darsteller/innen und deren vielfältigen Talente und Erfahrungen finden sich auch in den aufgeführten Stücken wieder.

Entweder wird gemeinsam mit dem Ensemble ein neues Stück geschrieben oder es wird sich an ein bereits existierendes Stück angelehnt; in jedem Fall finden eigene Texte, Gedanken und Gefühle der Darsteller/innen ihren Platz in den Inszenierungen. Ziel ist immer mit den Stücken in einem professionellen Bühnen-Rahmen für das Ensemble auf Tournee zu gehen.

Ob jemand eine Behinderung hat oder nicht ist in Götterspeise Nebensache. Man versteht sich als „normales“ Theaterensemble. Im Blick steht das Spiel auf der Bühne. In der Theaterproduktion wird die Teilhabemöglichkeiten von alten und jungen Menschen mit Behinderungen gefördert und soll als Modell beigetragen, Öffentlichkeit für das Thema Inklusion zu sensibilisieren. Die Spielerinnen mit Handicaps werden durch die Theaterarbeit gefördert, sie erfahren Normalität, die Zuschauer erhalten ein Beispiel, was modellhaft an künstlerischer Projektarbeit möglich ist. Neugier, Kreativität, Phantasie, gegenseitige Hilfe und Freude sind gefragt.

Gelebte Teilgabe und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung – inklusiv, innovativ, intuitiv: das ist das zentrale Anliegen dieses Projektantragteils als konzeptioneller Ansatz.