kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Clemens Sienknecht
Theater
1964 in Hamburg geboren, abgebrochenes Sport- und Musikstudium. Diverse Versuche, mit überschätzten Bands im norddeutschen Raum reich und berühmt zu werden. Aus der Gala-Kapelle von Vicky Leandros rausgeflogen. Daraufhin Engagements als Klavierspieler an Theatern von Kiel bis Zürich. Seit 1993 kontinuierliche Zusammenarbeit mit Christoph Marthaler, u.a. »Goethes Faust Wurzel aus 1+2" (1993) und »Stunde Null oder die Kunst des Servierens« (1996) am Deutschen Schauspielhaus. Eigene Abende in Hannover, Basel, Zürich und Köln.

In der Spielzeit 2013/14 setzte Clemens Sienknecht am Deutschen Schauspielhaus mit der Produktion »Heimweh & Verbrechen« seine Zusammenarbeit mit Christoph Marthaler fort. In der Spielzeit 2015/16 inszenierte er mit Barbara Bürk im MalerSaal »Effi Briest - allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie«, das 2016 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde. Außerdem spielt Clemens Sienknecht im SchauSpielHaus in Christoph Marthalers Inszenierung von Horvàths »Glaube Liebe Hoffnung«.

Im Jungen SchauSpielHaus ist Clemens Sienknecht in »Der Zauberer von Oz«, »Alice im Wunderland« und »Der geheime Garten« (alle inszeniert von Barbara Bürk) zu sehen, für die er auch die Bühnenmusik komponiert hat.