kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Martin Zehetgruber
Theater
Martin Zehetgruber, geboren 1961 in der Steiermark, studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz mit dem Schwerpunkt Bühnenbild und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Für seine Dissertation über »Woyzeck« von Georg Büchner erhielt er den »Preis für besondere künstlerische Leistung« des deutschen Bundesministers für Bildung und Forschung.
In den achtziger Jahren debütierte er als Bühnenbildner für verschiedene Produktionen hauptsächlich in Österreich, Italien, Slowenien und in der Schweiz. Von 1993-2001 arbeitete er besonders für das Staatstheater Stuttgart (»Cleansed«, »Herzog Theodor von Gothland«, »Clavigo«, »König Arthur« von Purcell, »Fidelio«, »Al gran sole carico d´amore« von Luigi Nono, »Die Gezeichneten« und »Othello«). Anschließend wurde er Professor für Bühnenbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Zehetgruber arbeitete u.a. mit folgenden Regisseuren: Hans Kresnik („Peer Gynt“ bei den Salzburger Festspielen), Andrea Breth („Don Carlos“ am Burgtheater Wien, „Eugen Onegin“ bei den Salzburger Festspielen), Stephan Kimmig und Jossi Wieler für das Thalia-Theater Hamburg, das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, die Volksbühne Berlin, die Kammerspiele München, das Residenztheater München (»Woyzeck«) und besonders mit Martin Kušej (»Salome« am Zürcher Opernhaus, »Hamlet«, »Don Giovanni«, »König Ottokras Glück und Ende« sowie »Höllenangst« für die Salzburger Festspiele, »Lady Macbeth of Mtsenk« und die »Gezeichneten« für die Niederländische Oper Amsterdam und »Macbeth« für die Bayrische Staatsoper München). Mit Martin Kušej gründete Zehetgruber 1989 die Produktionsgemeinschaft »Mein Freund Martin«. Zuletzt arbeiteten sie gemeinsam am Wiener Burgtheater, wo Zehetgruber das Bühnenbild für Kušejs erfolgreiche Inszenierung von „Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr entwarf.
Im Jahr 1998 und 2000 wurde Zehetgruber von der Zeitschrift »Theater heute« zum »Bühnenbildner des Jahres« gewählt und erhielt in den Jahren 2001, 2002, 2004 und 2006 jeweils den »Nestroy Theaterpreis« für die »Beste Ausstattung«.
Ab dem Wintersemster 2008 lehrt Martin Zehetgruber als Studiengangsleiter für Bühnen- und Kostümbild an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. 2009/2010 erhält er den Rolf Mares Preis in der Kategorie »Herausragendes Bühnenbild« für »Baumeister Solness«.