kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Werner Wölbern
Theater
Der 1961 geborene deutsche Theater- und Filmschauspieler lebt mit seiner Familie in Hamburg. Werner Wölbern studierte zunächst Theaterwissenschaft, bevor er 1984 bis 1988 an der Essener Folkwang-Hochschule die Ausbildung zum Schauspieler durchlief. Es folgten Engagements an Theatern in Heilbronn, Esslingen, Köln und Düsseldorf, bevor Werner Wölbern 1995 an das Thalia Theater in Hamburg wechselte. Von 1999 bis 2004 war er festes Ensemble-Mitglied des Wiener Burgtheaters. Seine Inszenierung von Fassbinders „Katzelmacher" am Schauspiel Essen wurde beim Schauspielschultreffen 2006 mit dem Ensemblepreis ausgezeichnet. Seit 2002 gab Werner Wölbern Rollen- und Szenenunterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Seit dem Wintersemester 2007/2008 ist Werner Wölbern Professor für Rollenspiel und szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Für seine Darstellung des Leon in „Weh dem der lügt" von Franz Grillparzer (Regie: Martin Kušej, Burgtheater Wien) und des Doktor Franz Mauer in „Das weite Land" (Regie: Andrea Breth, Salzburger Festspiele) wurde er in den Jahren 2000 und 2002 für den Nestroy-Theaterpreis nominiert. Am Burgtheater spielte er zuletzt in Martin Kušejs Inszenierung „Der Weibsteufel" von Karl Schönherr, wofür er in diesem Jahr gemeinsam mit Birgit Minichmayr und Nicholas Ofczarek mit dem 3Sat-Preis ausgezeichnet wurde.

Am Schauspiel Hannover ist er in der Spielzeit 2019/20 in Lisa Nielebocks Inszenierung von „Der zerbrochne Krug" zu erleben.

Werner Wölbern
Theater
Der 1961 geborene deutsche Theater- und Filmschauspieler lebt mit seiner Familie in Hamburg. Werner Wölbern studierte zunächst Theaterwissenschaft, bevor er 1984 bis 1988 an der Essener Folkwang-Hochschule die Ausbildung zum Schauspieler durchlief. Es folgten Engagements an Theatern in Heilbronn, Esslingen, Köln und Düsseldorf, bevor Werner Wölbern 1995 an das Thalia Theater in Hamburg wechselte. Von 1999 bis 2004 war er festes Ensemble-Mitglied des Wiener Burgtheaters. Seine Inszenierung von Fassbinders „Katzelmacher" am Schauspiel Essen wurde beim Schauspielschultreffen 2006 mit dem Ensemblepreis ausgezeichnet. Seit 2002 gab Werner Wölbern Rollen- und Szenenunterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Seit dem Wintersemester 2007/2008 ist Werner Wölbern Professor für Rollenspiel und szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Für seine Darstellung des Leon in „Weh dem der lügt" von Franz Grillparzer (Regie: Martin Kušej, Burgtheater Wien) und des Doktor Franz Mauer in „Das weite Land" (Regie: Andrea Breth, Salzburger Festspiele) wurde er in den Jahren 2000 und 2002 für den Nestroy-Theaterpreis nominiert. Am Burgtheater spielte er zuletzt in Martin Kušejs Inszenierung „Der Weibsteufel" von Karl Schönherr, wofür er in diesem Jahr gemeinsam mit Birgit Minichmayr und Nicholas Ofczarek mit dem 3Sat-Preis ausgezeichnet wurde.

Am Schauspiel Hannover ist er in der Spielzeit 2019/20 in Lisa Nielebocks Inszenierung von „Der zerbrochne Krug" zu erleben.