kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Marta Márquez
Theater
Kammersängerin Marta Márquez stammt aus San Juan, Puerto Rico, und studierte an der Juilliard School of Music in New York. Seit 1984 gehört sie dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an. Gastspiele führten Marta Márquez u.a. an das Royal Opera House Covent Garden, die Bayerische Staatsoper München und ans Grand Théâtre de Genève. Zu ihren zentralen Partien zählten u.a. Carmen (Bizet), Didon (Berlioz „Les Troyens“), Angelina (Rossini „La Cenerentola“), Isabella (Rossini „L’italiana in Algeri“), Giulietta (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“), Cornelia (Händel „Giulio Cesare in Egitto“) sowie die Titelpartie in „La belle Hélène“ (Offenbach). Im Monteverdi-Zyklus war sie als Messagiera („L’Orfeo“), Penelope („Il ritorno d’Ulisse in patria“) und Ottavia („L’incoronazione di Poppea“) zu erleben. Außerdem beeindruckte sie als Mrs. Grose in „The Turn of the Screw“ (Britten) sowie als Baba the Turk in „The Rake’s Progress“ (Strawinsky), war als Zweite Dame (Mozart „Die Zauberflöte“), Zita und Aufseherin (Puccini „Il trittico“), Frau Reich (Nicolai „Die lustigen Weiber von Windsor“) und zu sehen. In der Spielzeit 2019/20 steht sie u.a. als La Mère / La Tasse / La Libellule (Ravel „L’Enfant et les Sortilèges“), Gértrude (Gounod „Roméo et Juliette“), Marquise de Berkenfield (Donizetti „La fille du régiment“), Marcellina (Mozart „Le nozze di Figaro“) und Lovis (Arnecke „Ronja Räubertochter“) auf der Bühne.