kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->Stadtplan
cello-marge@web....
Margret Krahm
Oschatzer Straße 35d
01127 Dresden

Margret Krahm wurde 1983 in Dresden geboren. Bereits mit fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Violoncellounterricht an der Musikschule F.-F.-Finke, Pirna, später an der Spezialschule für Musik Dresden bei Prof. Gunda Altmann. 2002-09 studierte sie an der Hochschule für Musik „Carl-Maria-von Weber“ in Dresden Orchestermusik, Musikpädagogik und freie Improvisation bei Prof. Inge Schreier und Peter Koch (freie Improvisation). Während ihres Studiums nimmt sie an verschiedenen Kursen teil. Dadurch erhielt sie die Möglichkeit mit Lazlo Mezö, Gerhard Mantel, Kolya Lessing und Götz Teusch zusammenzuarbeiten.
Margret Krahm war in den Spielzeiten 2008/2009 Praktikantin der Mittelsächsischen Philharmonie Freiberg und 2009/10 Akademistin der „Robert-Schumann-Philharmonie“ Chemnitz.
Regelmäßig arbeitet sie mit Tänzern und Schauspielern zusammen, ist als Solistin im In-und Ausland tätig und spielt in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. Sie ist als Gast am Staatsschauspiel Dresden engagiert und wird als Aushilfe in den sächsischen Orchestern angefragt.
Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit sieht Margret Krahm ihre Aufgabe vor allem im pädagogischen Bereich. Kinder für Musik zu begeistern sieht sie als ihren Auftrag und arbeitet somit unermüdlich an der Basis.
2006 erhält sie ihren ersten freiberuflichen Lehrauftrag an der Musikschule Hoyersweda, 2011 folgt Musikschule Bautzen.
Seit 2009 unterrichtet sie an der Musikschule Sächsische Schweiz und hält seit 2012 die Fachbereichsleitung der Streicherklasse inne. Zudem wird sie regelmäßig als Jurorin für Jugend Musiziert angefragt.


„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ F.W.Nietzsche