kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Solen Mainguené
Theater
Telefon+49 241 4784428
2017 debutierte Solen Mainguené als Antonia in Offenbachs "Les contes d’Hoffmann" am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen und zuvor sang sie ihre erste Nedda in Leoncavallis "I pagliacc"i am Staatstheater Braunschweig. In der Spielzeit 2017/2018 folgen ihre Rollendebuts als Violetta in Verdis "La Traviata" am Theater Aachen sowie als Mimi in Puccinis "La Bohème" am Theater Freiburg.

2016 sang die Sopranistin erstmals an der Oper Leipzig, gab ihr Rollendebut als Contessa in Mozarts "Le nozze di Figaro" und sang, an der Staatsoper Hannover, Musetta in Puccinis "La Bohème" und Grete in Zemlinskys "Der Traumgörge". Bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik debutierte Solen Mainguené 2014 als Silandra in Cestis "L’Orontea". An der Staatsoper Hamburg coverte sie Marguerite in Gouods "Faust" und sang 2015/2016 auch Micaela in Bizets "Carmen". 2015 begeisterte die Sopranistin am Staatstheater Braunschweig als Catherine in Herrmanns Oper "Wuthering Heights".

Die Sopranistin debutierte mit den Philharmonikern Hamburg unter der Leitung von Simone Young in Honeggers "Jeanne d’Arc au bûcher", sang das Sopran-Solo in Beethovens Symphonie N° 9 in der Glocke Bremen, der Laeiszhalle Hamburg, im NDR Sendesaal Hannover sowie beim Real Orquesta Sinfónica de Sevilla, gefolgt von ihrem Debut im Herkulessaal der Münchner Residenz mit Dvořáks Stabat Mater.

Die Sopranistin arbeitete mit Dirigenten wie Christian Arming, Enrico Delamboye, Alfred Eschwé, Laurence Forster, Pedro Halffter, Axel Kober, Alessandro de Marchi, Ivan Repušić, Alexander Soddy, Stefan Soltesz, Eugen Tzigane, Alexander Vedernikov und Simone Young.

In Aachen ist sie nun erstmals zu Gast.