kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
www.stefanwilken...
Stefan Wilkening
Theater
Stefan Wilkening studierte Theologie, bevor er an der Otto Falckenberg Schule in München seine Schauspielausbildung absolvierte. Nach Engagements an den Münchner Kammerspielen unter Dieter Dorn und am Schauspiel Frankfurt war er 2000-2011 Ensemblemitglied am Bayerischen Staatsschauspiel. Seit 2011 ist er als freier Schauspieler, Sprecher und Moderator in zahlreichen Theater-, Hörfunk-, Hörbuch- und Filmproduktionen tätig und tritt als Rezitator mit unterschiedlichen Live-Programmen auf. Er arbeitet sowohl mit großen Orchestern zusammen als auch in Soloprogrammen mit kleineren Besetzungen. Seit Jahren gehört Stefan Wilkening zu den prägenden Stimmen im Bayerischen Rundfunk und bei zahlreichen Hörbuchproduktionen. So ist er in der Reihe "Klassik zum Staunen" seit vielen Jahren immer wieder als Erzahler gemeinsam mit dem Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks zu erleben. Auch reist er mit dem beruhmten Theatermonolog „Der Kontrabass" von Patrick Susskind (Regie: Johannes Schmid) seit Jahren sehr erfolgreich durch die Republik. Im Fernsehen ist Stefan Wilkening regelmäßig in „Tatort“, „Rosenheim Cops“, Kommissarin Lucas“, „Die Chefin“, „Polizeiruf“, „Hubert und Staller“, „Um Himmels Willen“ zu sehen. Außerdem wirkte er in preisgekrönten Kinoproduktionen wie z.B. Volker Schlöndorffs „Diplomatie“ und Giulio Ricciarellis „Im Labyrinth des Schweigens“ mit. An der Deutschen Oper am Rhein gastierte er als Bassa Selim in „Die Entführung aus dem Serail“ (Mozart) sowie als Sprecher in den Weihnachtsmatineen „Weihnachten in Lied und Wort“ und ist als Glatzen-Per in „Ronja Räubertochter“ (Arnecke) zu erleben.